Histamin-Pirat

Tipps & Rezepte zum Leben mit Histaminintoleranz

Schlagwort: herbst

Erfrischendes Quittengelee mit (vor-)weihnachtlichem Touch …

Ich liebe Quitten. Aber im Supermarkt findet man die irgendwie nie. So ist es also Jahre her, dass ich in den Genuss von Quitten gekommen bin. Vor ein paar Tagen habe ich jedoch einen Sack voll Früchte geschenkt bekommen und meinen ersten richtigen Einkochversuch damit gestartet.

Ja, okay, es gibt bereits ein Marmeladenrezept auf dem Blog, aber das hat wenig mit dem Einkochen zu tun, wie wir es von Oma oder so kennen.

Und genau daran wollte ich mich mal versuchen: Einkochen wie die Oma. Aus den Quitten sollte also zum einen Gelee und zum anderen Marmelade werden. Und so viel weg: Das Gelee hat den Geschmackstest bereits bestanden. Saulecker! Der Mix ist irgendwie recht erfrischend und zugleich gibt das Ganze bereits einen Vorgeschmack auf die bevorstehende Weihnachtszeit.

Neben Quitte ist nämlich noch Vanille, Kardamom und ein Schuss Limette mit dabei. Wer mit Zitrusfrüchten nicht so gut kann, lässt die Limette, die den Frische-Kick gibt, einfach weg. Hier werden Limetten aber ganz gut vertragen. Also darf das ruhig mit rein.

Quittengelee mit Limette, Vanille & Kardamom

Zubereitungszeit:

ca. 2 h bis 3 h

Schwierigkeit:

normal

Zutaten für 3 Gläser

  • ca. 3 kg Quitten (Rohgewicht vor dem Zerkleinern)
  • Wasser
  • 1 Vanilleschote* (kann auch schon ausgekratzt sein, da sie mitgekocht wird)
  • Saft von 1 Limette, optional
  • 1/2 TL Kardamom
  • 500 g 1:1 Gelierzucker

Zubereitung:

Die Quitten gründlich abwaschen und den “Pelz” abputzen. Grob in Stücke schneiden. Die Strünke habe ich weggeschnitten, aber das Kerngehäuse nicht.

In einem großen Topf* mit Wasser weichkochen. Das dauert etwa 30 bis 45 Minuten.

Anschließend mit einem Schaumlöffel* die Quittenstücke aus dem Kochwasser nehmen oder durch ein großes Sieb abseihen.

Ich habe zunächst versucht, das Quittenmus durch ein feines Sieb zu drücken, um an den Saft zu kommen. Doch die Ausbeute ist dabei wirklich mäßig. Mehr Saft erhält man mit Muskelkraft, indem man die Masse ordentlich durch ein Tuch drückt – ja, geradezu wringt.

Weil ich am nächsten Tag noch Marmelade aus den Überresten machen wollte, habe ich vor dem Ausdrücken die Kerngehäuse entfernt.

Nach dem Auswringen durch ein Tuch erhält man etwa 500 ml Quittensaft. Dieser wird zusammen mit dem Limettensaft (optional), der ausgekratzten Vanilleschote und Kardamom sowie dem Gelierzucker erhitzt.

Währenddessen die sauberen Einweggläser in einen anderen Topf mit heißem Wasser stellen, damit sie vorgewärmt sind. Das verhindert, dass die Gläser springen, wenn das heiße Gelee eingefüllt wird.

Damit die Masse geliert, ist es wichtig, dass alles einmal richtig aufwallt. Ich habe es fünf Minuten siedend (blubbernd) vor sich hin kochen lassen.

Jetzt sollte es schnell gehen. Das Gelee in die vorbereiteten, warmen Gläser füllen. Deckel drauf und einmal auf den Kopf stellen. Nach ein paar Minuten wieder umdrehen. Gegebenenfalls Handschuhe anziehen, falls die Gläser schon zu heiß sind. Diese Prozedur desinfiziert zusätzlich die Deckel. Ich koche aber ohnehin vorher die Gläser und Deckel aus, damit es steril ist.

Jetzt müssen die Gläser noch auskühlen. Wenn sie Zimmertemperatur erreicht haben, können sie auch über Nacht in den Kühlschrank gestellt werden. So wird das Gelee auf jeden Fall fest.

Hinweis: Ich habe bisher noch keinen 1:1 Gelierzucker ohne Citronensäure gefunden und auch hier so welchen verwendet. Wenn ich mal wieder Früchte habe, werde ich einen Versuch nur mit Pektin, Rohrzucker und Limette versuchen. Wie machst Du Gelee oder Marmelade? Bin gespannt auf die Erfahrungen. Das hier ist ja mein erster Versuch, der aber wirklich gut schmeckt. Eigenlob … 😉

Jetzt ist noch jede Menge Mus übrig. Dieses habe ich am nächsten Tag zu Marmelade verarbeitet und das ging so:

Quittenmarmelade mit Minze, aztekischem Süßkraut, Limette, Vanille & Kardamom

Zubereitungszeit:

ca. 1 h

Schwierigkeit:

einfach

Zutaten für 10 Gläser

  • Überreste / Mus von den 3 kg Quitten vom Vortag (im Kühlschrank gelagert)
  • Wasser
  • 1 Vanilleschote* (ich habe dieselbe vom Vortag nochmal verwendet)
  • Saft von 2 Limetten, optional
  • frische Kräuter aus dem Garten: 3 Stängel aztekisches Süßkraut, 2 Stängel Zitronenmelisse, 2 Stängel Apfelminze (hier kann nach Geschmack variiert werden)
  • 1/2 TL Kardamom
  • 1 kg 1:1 Gelierzucker

Zubereitung:

Aus den Kräutern wird ein Tee gekocht. Wir brauchen einen Liter. Im Grunde kann man auch einfach Wasser oder zum Beispiel Apfelsaft nehmen. Ich fand die Kräutertee-Idee aber ganz lecker.

Anschließend werden Mus, Kräutertee, Limettensaft, Vanilleschote, Kardamom und Gelierzucker in einem großen Topf erhitzt. Auch das muss wieder aufwallen, damit es nachher richtig geliert. Also wieder fünf Minuten blubbern lassen.

Währenddessen wieder Gläser vorbereiten und aufwärmen.

Die heiße Marmelade in die Gläser füllen und zuschrauben. Einmal auf den Kopf stellen und nach ein paar Minuten umdrehen. Jetzt heißt es warten, bis die Marmelade fest ist. Dann kannst Du sie Dir schmecken lassen oder verschenken. Einige meiner Gläser sind schon reserviert.

Guten Appetit!

(c) Histamin-Pirat

Anti-Erkältungssuppe …

Der Herbst ist stets Erkältungszeit. Und wie heißt es so schön? Vorsorge ist besser als Nachsorge. Eine altbewährte Vorsorgemaßnahme gegen Erkältung ist in meiner Familie der Knoblauch. Hier sei der deftige Kräuter-Knoblauchquark mit Kümmel von meinem Vater erwähnt und auch geröstete “Stulle”, wie man bei uns sagt, aus der Pfanne, die zuvor mit Knoblauchzehen eingerieben wurde. Ich sage Euch, das stinkt gewaltig, aber schmeckt 😉

Viren, Bakterien und Vampire haben da keine Chance!

Etwas milder ist die Knoblauchcremesuppe.

Da kommt auch jede Menge Knoblauch rein, aber dank der Milch bzw. Sahne wird der Geruch ein bisschen gebunden. Trotzdem ist man mit dem antiviral und antibakteriell wirkenden Knoblauch bestens gegen die Erkältungswelle gewappnet.

Knoblauchcremesuppe

Zubereitungszeit:

ca. 30 Minuten

Schwierigkeit:

einfach

Zutaten:

  • 15 Knoblauchzehen (wer es intensiver mag, kann mehr nehmen)
  • ca. 4 EL Olivenöl
  • 1 Becher Sahne
  • 1/2 l Milch
  • ca. 1 l Gemüsebrühe
  • ca. 6 EL Dinkelmehl (glatt)
  • frische oder getrocknete Kräuter (ich habe eine Pizzagewürzmischung und frischen Oregano verwendet)

Zubereitung:

Knoblauch schälen.

Öl und grob gehackte Knoblauchzehen in einem Topf bei mittlerer Hitze erwärmen und unter ständigem Rühren das Mehl für eine Mehlschwitze zugeben.

Sofort mit Milch schluckweise aufgießen und weiterrühren. Brühe zugeben, aufkochen lassen und ein paar Minuten köcheln lassen. Sahne und Kräuter zugeben und pürieren.

Tipp: Mit leicht gesalzenen Butterbroten servieren. Mmmh.

(c) Histamin-Pirat

Herbstpuffer…

Herbstpuffer aus Spaghettikürbis (vegan)

Genau wie bei Becky von Becky’s Diner ist der Herbst meine absolute Lieblingsjahreszeit. Ja, ich liebe dieses Wetter das zum Schokolade-trinkenden-auf-dem-Sofa-Einkuscheln einlädt und die Zeit, in der sich die Bäume bunt färben.

Vor allem mag ich den Herbst aber, weil jetzt all meine Lieblingsleckereien Saison haben. Es gibt endlich wieder frische Maroni und diverse Kürbissorten. Mein Favorit unter den Kürbissen ist der Butternusskürbis, aber dieses Jahr hat er Konkurrenz bekommen. Ich habe mich am Spaghettikürbis für Becky’s Blogevent zum kulinarischen Herbstspaziergang versucht.

Der Spaghettikürbis hat seinen lustigen Namen aufgrund der Struktur seines Fruchtfleisches, das nach dem Garen faserartig, ein bisschen wie Spaghetti, aussieht und gerade das macht den Spaghettikürbis zu einem fabelhaften “Pufferkandidaten”.

Außerdem im Rezept: Chia-Samen. Die Wunderdinger gibt es bereits in einigen Rezepten auf dem Blog, nicht zuletzt aufgrund ihrer positiven Wirkung auf den Histaminabbau. Neu in einem Blog-Rezept ist nicht nur der Spaghettikürbis, sondern auch Einkornmehl. Ähnlich wie Dinkel ist Einkorn eine alte Getreidesorte, die wesentlich mehr Nährstoffe als Weizen enthält. Interessant ist Einkorn vor allem, weil viel Magnesium enthalten ist und das habe ich schon länger im Verdacht als “Histamin-Helfer”.

Nach bisheriger Recherche konnte ich aber meinen Verdacht noch nicht eindeutig belegen. Es gibt ein paar Studien zum Thema Magnesium und Histamin, aber die antihistamine Wirkung von Magnesium scheint weniger eindeutig belegt zu sein als die von beispielsweise Zink. In einer Studie wurde Magnesium Betroffenen von allergiebedingtem Asthma gegeben, um zu sehen, ob damit ein Anfall schneller abklingt. Die Wirkung war aber nicht signifikant. Wie dem auch sei, ich bleib dran und halte Euch auf dem Laufenden. So, aber nun zum Rezept!

Zubereitungszeit:

ca. 10 Minuten + ca. 30 Minuten im Backofen

Schwierigkeit:

einfach

Zutaten für 1–2 Personen:

  • 1/2 kleiner Spaghettikürbis
  • 1 EL Chia-Samen-Mehl + 3 EL Wasser = Chia-Samen-Gel als Ei-Ersatz
  • Einkornmehl

Zubereitung:

Zunächst die Spaghettikürbishälfte mit dem Fruchtfleisch nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 200 °C ca. 30 Minuten backen. Den Kürbis aus dem Backofen nehmen – Vorsicht, heiß! Und auskühlen lassen.

Den Ei-Ersatz aus Chia-Samen und Wasser ansetzen und ein paar Minuten quellen lassen.

Mit einem Löffel zunächst die Kerne aus dem Kürbis kratzen und dann das Fruchtfleisch aus dem Kürbis herausschaben. Ich püriere das Fruchtfleisch meist noch ganz kurz, muss man aber nicht unbedingt. Dann mische ich das Chia-Samen-Gel dazu und gebe so lange Einkornmehl dazu, bis die Masse nicht mehr an den Händen klebt.

Vom Teig kleine Menge abnehmen, Bälle daraus formen und mit den Händen flach drücken. Dann von beiden Seiten in Öl braten, bis die Puffer golden sind.

Na, die goldenen Puffer passen doch perfekt zum goldenen Herbst, oder? Ich mag die Puffer mit einem gemischten Salat. Man kann sie aber auch so wie die Maroni-Bratlinge hier mit Maroni-Mandelsauce und Kartoffeln oder Reis genießen. Wer mag, kann etwas Preiselbeermarmelade dazugeben.

Guten Appetit!

(c) Histamin-Pirat

© 2019 Histamin-Pirat

Theme von Anders NorénHoch ↑