Histamin-Pirat

Tipps & Rezepte zum Leben mit Histaminintoleranz

Links

Hilfreiche Links

 

       Zu Histamin(intoleranz):

 

     

       Rezepte und ähnliche Blogs wie dieser:

        Lebensmittelinformationen: 

 

      

        Kräuter und Garten:

 

*

Zuletzt aktualisiert am 10.01.2018

Das Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter. Ich übernehme keine Gewähr für dort gemachte Angaben. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seite verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werde ich derartige Links umgehend entfernen.

image_pdfimage_print

6 Kommentare

  1. Stephanie Horvath

    28. Oktober 2015 at 19:25

    Danke für diese Seite!

  2. Super Seite…danke dafür…sie hat mir schon weiter geholfen….Nüsse gehen wirklich??!!
    Liebe Grüße Debby

    • Eva

      24. Februar 2016 at 20:10

      Debby, ich weiß nicht, wo Du die Nuss-Info genau hernimmst, aber wie immer ist das auch bei Histamin eine recht individuelle Sache. Wenn Du kein Problem mit Salicylaten hast, gehen Macadamia. Hier werden grundsätzlich Haselnüsse und in Maßen Mandeln vertragen. Zu anderen Nüssen kann ich nichts aus eigener Erfahrung sagen.

      • Ich (männlich & 60 Jahre alt) habe seit Jahren eine Histaminintoleranz mit zu wenig DAO im Bluttest. Zusätzlich habe ich auch seit Jahrzehnten eine mehrmals klar diagnostizierte starke Birkenpollenallergie.

        Ich bekam einen anaphylaktischen Schock nach Konsum von 170g Macadamia-Nüssen
        (de Mindesthaltbarkeitsfrist war 21 Tage vor dem Konsum der Macadamianüsse abgelaufen)
        Am Freitag, 29.Dezember 2017 aß ich 170g relativ stark gesalzene Macadamianüsse von Pesendorfer aus Gmunden “Macadamia EXTRA GROSS – SALZ”, würzige Premiumkerne, geröstet und gesalzen, also fast die ganze 200g-Packung. Das Ablaufdatum (“mindestens haltbar bis”) auf der Packung war mit 8.12.2017 angegeben.

        Symptome ca. 15 Minuten, nachdem ich 170mg Macadamia-Nüsse gegessen hatte: stark geschwollene und extrem juckende und tränende Augen (rechtes Auge noch am nächsten Tag mit Ödem zu 2/3 zugeschwollen), starke Nasenschleimhautschwellung, so dass ich fast keine Luft mehr bekam, Haut am oberen Gaumen und Augen juckten extrem und die Haut am oberen Gaumen löste sich ab. Starker Pulsanstieg, extreme Atemnot.

        Macadamianüsse aß ich deshalb, weil ich im letzten Fettsäureprofil von GanzImmun vom Februar 2017 deutlich zu wenig Palmitoleinsäure 16:1 (einfach ungesättigte Fettsäure) hatte: nur 17 mg/l statt 22-62 mg/l. Macdamianüsse enthalten ja besonders viel Palmitoleinsäure, siehe http://lex.referata.com/wiki/Palmitoleinsäure .

        Als Sofortmaßnahme nahm ich 2 x 5mg Desloratadin (von +pharma, ohne Aluminium) und eine DAOSIN-Tablette von http://www.reviwell.at zur Diaminoxydase-Anhebung bei Histaminintoleranz, sowie einen Cortison-Nasenspray Mometason Cipla (je Sprühstoß 50µg), das selbe nochmals am nächsten Tag. Die Nasenschleimhautschwellung, das Jucken am Gaumen und an den Augen und die Atemnot beruhigten sich daraufhin nach ca. 40 Minuten langsam wieder.

        Da ich in allen Internetseiten über Histaminintoleranz (zusammengefasst z.B. auf http://lex.referata.com/wiki/Histamin-Intoleranz) gelesen habe, dass Macadamia-Nüsse wenig Histamin jedoch viel Salicylsäure enthalten, rätsle ich nun, warum dieser Schock aufgetreten ist, wo ich doch schon vor ca. 1 Woche eine andere Packung Macadamia-Nüsse (150g-Packung von ÜLTJE) ohne Problem verzehrt habe. Liegt es daran, dass die Nüsse “verdorben” waren, obwohl es ja heißt “Mindest-Haltbarkeitsfrist”, und obwohl mir geschmacklich nur eine kleine Verschlechterung (etwas ausgetrocknet) gegenüber den ÜLTJE-Macadamianüssen vor einer Woche aufgefallen ist. Oder liegt es an einer Kreuzallergie zur Birkenpollenallergie, welche mir bisher nicht aufgefallen ist? Bisher hatte ich im Unterschied zu Wein und Käse mit Nüssen nie Probleme gehabt. Ich zweifle nun auch daran, ob Macadamia-Nüsse bei HIT-Patienten wirklich unbedenklich sind, aber es kann ja auch an meiner starken Birkenpollenallergie liegen. Ich werfe nun die Pesendorfer-Macadamia-Nüsse mit um 21 Tage überzogenem Mindest-Haltbarkeitsdatum weg, und friere die noch vorrätigen ÜLTJE- und Pesendorfer-Macadamianüsse, deren MHD noch lange nicht abgelaufen ist, 3 Wochen ein, um eventuell das Allergen unwirksam zu machen, falls eine Kreuzallergie vorliegt, siehe dazu auch http://lex.referata.com/wiki/Histamin-Intoleranz.

        • Eva

          30. Dezember 2017 at 15:01

          Hallo Eike,

          nachdem Du die erste Packung zwar schon vertragen hast, dann die zweite, abgelaufene aber nicht, würde ich am ehesten auf das Ablaufdatum tippen. Zumal Du schreibst, dass die abgelaufenen Macadamianüsse auch trockener waren. Was aus der Produktbeschreibung bei Pesendorfer auch nicht klar hervorgeht, ist, ob die Nüsse roh oder geröstet waren. Rohe Nüsse werden schneller ranzig.

          Bei einer Allergie bzw. einer kreuzallergischen Reaktion hättest Du auch auf die erste Packung reagiert. Anders sieht das bei der Salicylatintoleranz aus. Wie bei jeder anderen Intoleranz gibt es hier individuelle Toleranzschwellen und die kann man eventuell bei verstärkten Konsum von z. B. Macadamianüssen überschreiten. Hinzu kommt, dass es einen gewissen Wirkzusammenhang von Salicylaten und Histamin gibt. Deshalb musst Du also noch nicht zwingend eine SI haben.

          Insbesondere bei frischen, ungerösteten Nüssen ist unbedingt auf das Haltbarkeitsdatum zu achten. Bei gerösteten Nüssen würde ich es mengenmäßig aber auch nicht übertreiben und auch hier auf das Haltbarkeitsdatum achten.

          Liebe Grüße,

          Eva

Flaschenpost dalassen

© 2018 Histamin-Pirat

Theme von Anders NorénHoch ↑