Histamin-Pirat

Tipps & Rezepte zum Leben mit Histaminintoleranz

Kategorie: Recycle & DIY (Seite 2 von 3)

Zum Schleckern gut…

Habt Ihr Ideen für den Recycle & Do-it-yourself-Tag in diesem Monat?

Eure Beiträge könnt Ihr gerne unten im Kommentarfeld verlinken. Demnächst gibt es dann einen eigenen Beitrag mit der Zusammenfassung.

Von mir gibt es heute etwas Leckeres, das Herz und Magen wärmt und Mensch wie Tier freut 😉

 

Schnelle (warme) Kokosmilch aus Kokosflocken

 

Zubereitungszeit:

ca. 15 Minuten

Schwierigkeit:

einfach

blogevent1


Zutaten für 2 Tassen:

 

  • gewünschte Menge (je nach dem wie “kokosnussig” Ihr es mögt) Kokosflocken
  • 2 Tassen Wasser
  • (Kokosblütenzucker* oder Ahornsirup bei Bedarf)

Zubereitung:

In einem Topf Wasser mit Kokosflocken erwärmen, aber nicht kochen. Ein paar Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen und immer mal umrühren. Pürieren. Dann durch ein feinmaschiges Sieb* (ich habe ein Teesieb genommen) drücken. Optimal ist ein veganer Getränkebereiter*.

Die übrig gebliebenen Flocken kann man zum Beispiel für Muffins oder Kuchen verwenden.

Wer mag, kann seine Milch noch mit Vanille oder Kokosblütenzucker oder dergleichen verfeinern.

Ich habe sie pur, dafür mit recht viel Kokosflocken im Ausgangsstadium, genossen.

Mein größter Fan, wenn es um Kokos(flocken) geht, ist hier Shaolin. Pur zubereitet und ohne Schnickschnack oder Zucker schleckert sie die Milch sehr gerne weg. Ich stelle sie ihr noch handwarm, aber nicht heiß (!) hin.

Für Menschen ist die Milch aber auch ein richtiger Magenschmeichler. Mache ich bestimmt wieder.

Die Idee habe ich übrigens von diesem How-to-Video bekommen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Guten Appetit!

(c) Histamin-Pirat

Die Schote gibt die (Vanille-)Note…

Vanillezucker selber machen

IMG_2349 IMG_2347

Eigentlich ist das nicht unbedingt ein Rezept, ich gebe es ja zu 🙂

Um Vanillezucker selber zu machen, braucht Ihr lediglich Zucker Eurer Wahl, z. B. Kokosblütenzucker oder Rohrohrzucker. Ich habe diesmal noch normalen Kristallzucker benutzt. Außerdem braucht Ihr ein Gefäß, wo Ihr den Vanillezucker aufbewahren wollt. Dafür kam bei mir eine leere, gekaufte Dose für Vanillezucker zum Einsatz – ein Mitbringsel aus dem letzten Norwegenurlaub. Und natürlich Vanille.

Da ich neuerdings beim Backen viel lieber echte Vanille verwende als fertiges Konzentrat oder gekauften Vanillezucker, sammeln sich schnell mal ausgekratzte Vanilleschoten an. Und zum Wegwerfen sind die ja viel zu schade. Genau so eine ausgekratzte Vanilleschote gebt Ihr einfach im Ganzen mit Zucker zusammen in den Behälter, wo Euer Vanillezucker entstehen soll, Deckel drauf und warten 😉 Ab und an könnt Ihr mit der Schote mal umrühren. Meine Schote liegt nun ca. 1 Woche drin und der Zucker hat schon eine schöne Vanillenote angenommen.

Was habt Ihr Tolles für den Recycle-&Do-It-Yourself-Tag? Teilt mir Eure Ideen im Kommentarfeld mit und ich stelle dann Eure Blogs vor.

blogevent1

Guten Appetit!

(c) Histamin-Pirat

Hmmm…ummus …

*** nicht histaminarm ***

Dieses Rezept ist wieder einmal nicht histaminarm, da Rotweinessig und Kichererbsen zum Einsatz kommen. Wer mit Hülsenfrüchten jedoch kein Problem hat, kann das Rezept ohne Rotweinessig mal ausprobieren. Ansonsten ist dieses Rezept was Leckeres zum Zubereiten für andere, nicht von Histaminintoleranz Betroffene.

Hummus (klassisch)

Zubereitungszeit:

ca. 10 Minuten

Schwierigkeit:

einfach


Zutaten für ca. 1 Schüssel:

  • 1 Glas/Dose Kichererbsen*
  • 2 EL Festes und 3 EL Flüssiges aus einem Glas Tahina* (Sesampaste)
  • 1 geh. TL Kreuzkümmel
  • 1/2 TL Rotweinessig
  • 3-4 EL heißes Wasser
  • Prise Curcuma
  • Salz und Pfeffer
  • etwas Olivenöl, wer mag

Zubereitung:

In einer Schüssel die Tahina nach und nach mit heißem (!) Wasser zu einer Creme rühren. Die Kichererbsen mithilfe eines Siebs waschen und zu der Tahina-Creme geben. Rotweinessig, Gewürze und Olivenöl hinzufügen und fein pürieren. Mit frischem Brot, Olivenöl, Sesamkörnern, Oliven und frischem Gemüse servieren.

Guten Appetit!

(c) Histamin-Pirat

Karotte im Brot …

Karottenkastenbrot

 

Zubereitungszeit:

ca. 10 Minuten

Backzeit:

ca. 30-35 Minuten

Schwierigkeit:

einfach


IMG_3327

nach dem Backen


Zutaten:

  • Reste vom Entsaften von 3 gr. Karotten
  • 1 geh. EL Hanfsamen
  • 2 EL zerstoßene Kürbiskerne + ganze Kürbiskerne zum Garnieren
  • 1 TL Backpulver
  • 3 EL Hanföl
  • 70 g Haferflocken
  • 270 g Dinkelmehl*
  • 1 EL Schwarzkümmelöl
  • ca. 250 ml Wasser
  • 1/2 TL Kümmel
  • 1/2 TL Thymian
  • 1 TL Schwarzkümmel
  • 1 Pr. Kurkuma
  • Salz und Pfeffer
IMG_3319

vor dem Backen


Zubereitung:

Alle trockenen Zutaten vermengen. Die Flüssigkeiten hinzugeben. Mit dem Handrührgerät (Knethaken) oder einem großen Schneebesen verrühren.

In eine Kastenform füllen. Bei 190 °C im vorgeheizten Backofen ca. 30-35 Minuten backen.

Aus der Form lösen und auskühlen lassen.

 

Guten Appetit!

(c) Histamin-Pirat

 

Flower Power…

Partybrot in Blütenform

 

Zubereitungszeit:

ca. 10 Minuten

Backzeit:

ca. 20-25 Minuten

Schwierigkeit:

normal

IMG_2696 IMG_2697


Zutaten:

  • 2 Eier
  • 150 g Milch
  • 10 g Öl (ich habe Hanföl* verwendet)
  • 8 g Backpulver
  • 300 g Dinkelmehl
  • 1 Pr. Thymian
  • Sesam zum Bestreuen
  • 1 Pr. Kümmel
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Eier mit Milch gut verrühren. Öl und Backpulver einrühren. Nach und nach das Mehl hinzufügen. Mit den Händen verkneten. Der Teig sollte nicht mehr an den Händen kleben bleiben (ansonsten etwas mehr Mehl verwenden). Es hilft auch, die Hände vorher etwas mit Öl einzureiben (und ist gut für die Hände 😉 ).

Den Teig etwas ruhen lassen.

Auf einer bemehlten Fläche den Teig mit dem Nudelholz ca. 3-4mm dick ausrollen. Dann Dreiecke ausschneiden (z. B. mit einem Pizzaroller). Die Dreiecke zu Würsten einrollen. Von den Würsten ca. 4-5cm lange Stücke abschneiden und nebeneinander in Kreisform auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech oder in einer Quiche- oder Springform mit der Öffnung nach oben anordnen (etwas andrücken). Wenn Ihr eine ganze Springform ausfüllen wollt, braucht Ihr ca. die doppelte Menge der angegebenen Zutaten.

Hier seht Ihr auch noch mal, wie es geht. Da habe ich übrigens auch die Idee und natürlich dieses Bild her.

happy-bread

(c) Goods Home Design http://www.goodshomedesign.com/happy-bread/

Jetzt sollte die Blütenform erkennbar sein 🙂

Mit Milch einpinseln und dann mit Sesam bestreuen. Ich habe bei mir leider zu viel Milch zum Einpinseln verwendet und so ist mir die Blüte etwas verschwommen …

Bei 200 °C im vorgeheizten Backofen ca. 20-25 Minuten goldig backen.

Die einzelnen “Röschen” lassen sich dann leicht abreißen. So ergibt sich ein tolles Partybrot.

Guten Appetit!

(c) Histamin-Pirat

Schnell und fluffig …

Diese tolle Idee, Brötchen aus der Muffinform zu backen, habe ich hier bei Frl. Wunderbar bekommen. So kann man ganz schnell leckere, fluffige Brötchen zaubern.

 

Brötchen aus der Muffinform

 

Zubereitungszeit:

ca. 10 Minuten

Backzeit:

20 Minuten

Schwierigkeit:

normal

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Zutaten:

  • 370 g Dinkelmehl
  • 1 TL Backpulver
  • Ei-Ersatz: 2 EL Chiasamen* mit 10 EL Wasser (statt 2 Eiern)
  • 1 TL Schwarzkümmel
  • 1 TL Kümmel
  • 1 Pr. Thymian
  • Sesam zum Bestreuen
  • 1 Schuss Ahornsirup*
  • 100 ml Wasser
  • 100 ml  Milch, wahlweise Reismilch, Mandelmilch oder Hafermilch
  • Salz und Pfeffer
  • 1 EL Schwarzkümmelöl
  • 2 EL Hanföl

Zubereitung:

Den Ei-Ersatz mit Chiasamen in einer Tasse anrühren. Alle trockenen Zutaten miteinander mischen. Dann Öl, Milch, Wasser, Ahornsirup und das Chiasamengemisch hinzufügen und gut vermengen – mit den Händen, auch wenn es etwas klebt oder mit einem Knethaken oder einem großen Schneebesen.

Den Teig in eine gefettete Muffinform geben. Mit Sesam bestreuen.

Bei 180 °C ca. 20 Minuten im Ofen backen.

Die ausgekühlten Brötchen aus der Form lösen und genießen.

 

Guten Appetit!

(c) Histamin-Pirat

Mal wieder Selber-Machen-Tag …

Es ist wieder soweit: Es ist Recycle & Do-it-yourself-Tag!

Alles, was up- oder recyclet ist oder einfach mit Liebe selbst gemacht wird, ganz gleich ob aus der Küche oder aus der Bastelstube, ist erlaubt.

Wenn Ihr mitmachen wollt, hinterlasst unten einen Kommentar mit Link zu Eurem Beitrag. Außerdem würde ich mich sehr freuen, wenn Ihr den Banner zum Blogevent einbindet und auf meinen Beitrag hier verlinkt. In einem separaten Beitrag stelle ich dann die teilnehmenden Blogs vor.

blogevent1

Ich mache wieder den Anfang. Es gibt selbst gemachtes Brot, inspiriert von diesem hier.

 

Kastenbrot mit Chiasamen und Haferflocken

 

Zubereitungszeit:

ca. 10 Minuten

Backzeit:

50-60 Minuten

Schwierigkeit:

normal

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Zutaten:

  • 300 g Dinkelmehl
  • 150 g Haferflocken* + Haferflocken zum Bestreuen
  • Ei-Ersatz: 2 EL Chiasamen mit 10 EL Wasser (statt 2 Eiern)
  • 1 TL Schwarzkümmel*
  • 1 TL Kümmel
  • 1 Pr. Rosmarin
  • 3/4 Päckchen Backpulver
  • 1 Schuss Ahornsirup
  • 150 ml Wasser
  • 200 ml  Milch, wahlweise Reismilch, Mandelmilch oder Hafermilch
  • Salz und Pfeffer
  • 1 EL Schwarzkümmelöl
  • 2 EL Hanföl

Zubereitung:

Den Ei-Ersatz mit Chiasamen in einer Tasse anrühren. Alle trockenen Zutaten miteinander mischen. Dann Öl, Milch, Wasser, Ahornsirup und das Chiasamengemisch hinzufügen und gut vermengen – mit den Händen, auch wenn es etwas klebt oder mit einem Knethaken oder einem großen Schneebesen.

Den Teig in eine gefettete Kastenform geben. Mit einer Handvoll Haferflocken bestreuen.

Bei 200 °C ca. 50-60 Minuten im Ofen backen.

Das ausgekühlte Brot aus der Form lösen und genießen.

 

Guten Appetit!

(c) Histamin-Pirat

Aufs Brot gestrichen …

In Anlehnung an den Mandel-Chia-Aufstrich gibt es wieder einmal einen veganen Aufstrich.

In ein schönes Glas abgefüllt und lieb beschriftet, machen sich die selbst gemachten Aufstriche auch super als Geschenk. Genau das Richtige also für Livs Blogevent “Handgemacht von Herzen“.
Handgemacht von Herzen vom 01.07.-31.07.2014

Weiße-Schoko-Macadamia-Aufstrich

Zubereitungszeit:

ca. 15 Minuten

Backzeit:

15 Minuten

Schwierigkeit:

normal


Zutaten:

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Zubereitung:

Macadamianüsse und Ahornsirup gut vermengen. Im Backofen auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech ausbreiten und bei 200 °C ca. 15 Minuten backen. Im Wasserbad die Kakaobutter währenddessen schmelzen. In einer Schüssel die gebackenen Zutaten mit den restlichen Zutaten vermengen und fein pürieren. Eventuell mit Ahornsirup nachsüßen. In ein Glas füllen und für 1,5 Stunden in den Kühlschrank stellen, damit die Masse fest wird. Noch einmal umrühren, damit sich die Kakaobutter nicht absetzt.

Bei Zimmertemperatur lagern und bald verbrauchen.

 

Guten Appetit!

(c) Histamin-Pirat

Chia geht immer…

Heute gibt es gleich zwei Rezepte im Doppelpack. Warum? Weil die beiden sich ganz besonders gut verstehen 🙂 Brot und Brotaufstrich gehören einfach zusammen.

Hier kommt meine “Chia-Liebe” voll zur Geltung. Die kleinen schwarzen Krümel haben es mir angetan. Sie sind super vielseitig und gesund. Unter anderem sind sie reich an Protein und gelten als Histaminabbauhelferlein. Sie schmecken sogar roh, z. B. als Pudding. Aber heute kommen sie eben in Brot und Brotaufstrich.

Die Rezepte schicke ich an die Ölmühle Sailer, die gerade ein Rezepte-Gewinnspiel veranstaltet. Jedes eingesandte Rezept mit Zutaten aus dem Sortiment des kleinen Familienunternehmens in Vorarlberg kann selbige – die verwendeten Zutaten – gewinnen.

Wir kaufen regelmäßig Zutaten bei der Ölmühle Sailer ein, denn alles ist in guter Bio-Qualität und die Öle sind kalt gepresst. Vieles im Sortiment ist histamintauglich, z. B. Kokosmus und -öl, Chiasamen(-mehl), Schwarzkümmel(-öl), Hanfsamen etc.

Außerdem unterstütze ich gerne ein junges Familienunternehmen.

 

Dinkelkastenbrot mit Chiasamen, Kürbiskernen und Schwarzkümmel

 

Zubereitungszeit:

ca. 20 Minuten

Backzeit:

50-60 Minuten

Schwierigkeit:

normal

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Zutaten:

  • 500 g Dinkelmehl (glatt)
  • 3-4 EL Kürbiskerne + Kürbiskerne zum Bestreuen
  • Ei-Ersatz: 2 EL Chiasamen mit 10 EL Wasser (statt 2 Eiern)
  • 1 TL Schwarzkümmel
  • 1 TL Kümmel
  • 1 Pr. Rosmarin
  • 3/4 Päckchen Backpulver, z. B. Weinsteinbackpulver*
  • 1 Schuss Ahornsirup
  • 150 ml Wasser, lauwarm
  • 200 ml  Milch, wahlweise Reismilch, Mandelmilch oder Hafermilch (Zimmertemperatur)
  • Salz und Pfeffer
  • 1 EL Schwarzkümmelöl
  • 2 EL Hanföl

Zubereitung:

Den Ei-Ersatz mit Chiasamen in einer Tasse anrühren. Kürbiskerne, Kümmel, Schwarzkümmel und Rosmarin in einen Mörser geben und zerreiben. Alle trockenen Zutaten (auch die zerriebenen Zutaten) miteinander mischen. Dann Öl, Milch, Wasser, Ahornsirup und das Chiasamengemisch hinzufügen und gut vermengen – z. B. mit den Händen (auch wenn es etwas klebt) oder mit einem Handrührgerät mit Knethaken.

Den Teig in eine gefettete Kastenform geben. Mit einer Handvoll Kürbiskernen bestreuen.

Bei 200 °C ca. 50–60 Minuten im Ofen backen.

Das ausgekühlte Brot aus der Form lösen und genießen.

 

Perfekt dazu passt übrigens:

 

Nussiger Aufstrich ohne Nuss – Chiasamen-Hanfsamen-Mandel-Kokos-Aufstrich

Zubereitungszeit:

ca. 15 Minuten

Backzeit:

20 Minuten

Schwierigkeit:

normal


Zutaten:

  • 100 g Mandeln
  • 10 g Chiasamen
  • 10 g Hanfsamen
  • 20 g Ahornsirup
  • 4 EL Kokosmus
  • 2 EL Kokosflocken
  • 4 EL Kokosöl
  • Mark einer Vanilleschote

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Zubereitung:

Mandeln, Chiasamen, Hanfsamen und Ahornsirup gut vermengen. Im Backofen auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech ausbreiten und bei 200 °C ca. 20 Minuten backen. In einer Schüssel die gebackenen Zutaten mit den restlichen Zutaten vermengen und fein pürieren. In ein Glas füllen oder direkt aufs Brot streichen.

Bei Zimmertemperatur lagern und bald verbrauchen.

 

 

Guten Appetit!

(c) Histamin-Pirat

Sonne genießen…

Es ist wieder so weit. Morgen, pünktlich zum 6. Juli geht der Recycle&Do-it-yourself-Tag in die zweite Runde. Ich habe wieder mal zugeschlagen im Fachhandel für Naturkosmetik zum Selbermachen. Derweil hat Shaolin den leeren Karton besetzt. Was ich mit einem Teil des Kartoninhalts gemacht habe, seht Ihr weiter unten.

IMG_9328

Ihr seid herzlich eingeladen, auch Eure Kreationen hier mit anderen zu teilen. In ein paar Tagen wird es dann einen separaten Beitrag auf dem Blog mit allen recycleten und selbstgemachten Kreationen der TeilnehmerInnen geben.

Wenn Ihr mitmachen wollt, hinterlasst unten einen Kommentar mit einem Link zu Eurem Beitrag. Außerdem würde ich mich sehr freuen, wenn Ihr den Banner zum Blogevent einbindet und auf mein Blog-Event verlinkt.

blogevent1

Ich mache den Anfang mit:

Zart schmelzende Körperbutter mit leichtem Sonnenschutzfaktor

 

Zubereitungszeit:

ca. 15 Minuten

Schwierigkeit:

einfach

IMG_9338


Zutaten für 1 Glas oder 1 Dose (Angaben gelten für Zustand in Klammern):

IMG_9321

  • 50 g Kakaobutter* (fest)
  • 10 g Sheabutter* (cremig)
  • 10 g Mandelbutter (cremig)
  • 10 g Jojobaöl* (flüssig)
  • 10 g Macadamianussöl (flüssig)
  • 25 g Kokosöl (flüssig)
  • 3 Tr. ätherisches Öl Vanille
  • 5 Tr. ätherisches Öl Ylang-Ylang
  • optional: etwas Vitamin E*, um die Haltbarkeit zu verbessern

Die genannten Zutaten bekommst Du z. B. bei Naturschoenheit.at.


Zubereitung:

Kakaobutter im Wasserbad schmelzen. Im Sommer ist bei mir das Kokosöl bereits flüssig, weil’s so warm ist. Wenn es bei Euch fest ist, könnt Ihr es im Wasserbad mit der Kakaobutter schmelzen.

IMG_9324IMG_9325IMG_9329

Nach und nach die anderen Zutaten hinzufügen. Mit dem Pürierstab alles gut mixen.

IMG_9330IMG_9331IMG_9332IMG_9333IMG_9335

In eine ausgekochte alte Cremedose oder in ein ausgekochtes altes Marmeladenglas füllen. Ca. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen, damit die Körperbutter fest wird.

IMG_9322

Ich hab die Schüssel, in der ich die Creme püriert habe, in den Kühlschrank gestellt, weil ich anscheinend etwas geträumt habe. Dann muss man die Körperbutter herauslöffeln und umfüllen. Das ist an sich nur ein ästhetisches Problem, denn dann hat die Körperbutter im Aufbewahrungsgefäß keine so schön flache Oberfläche.

Wenn Ihr sehr empfindlich auf Duftstoffe etc. reagiert, könnt Ihr das Vanille- und Ylang-Ylang-Öl auch weglassen.

Wer einen anderen Duft bevorzugt, kann natürlich auch andere ätherische Öle verwenden.

Das Tolle an dieser Körperbutter? Sie schmilzt beim Auftragen auf die Haut. Sie hat einen leichten Sonnenschutzfaktor.

Sie riecht zum Anbeißen gut und hinterlässt keinen weißen Film auf der Haut. Keine künstlichen Duftstoffe, keine Konservierungsstoffe, keine hormonähnlichen Substanzen (Parabene). Und? Sie ist selbst gemacht!

Im Sommer im Kühlschrank lagern. (Evtl. vor Gebrauch ein paar Minuten bei Zimmertemperatur aufwärmen lassen.) Ansonsten bei Zimmertemperatur.

Momo beim Sonnenbaden. Er braucht eigentlich keine Sonnencreme, obwohl er gelegentlich trotzdem mit Kokosöl pur eingerieben wird 😉

IMG_9340

So und nun seid Ihr gefragt: Recyclet oder macht was selbst! In einem separatem Beitrag stelle ich dann die Kreationen und Eure Blogs vor.

Recycle & Do it yourself!

blogevent1

(c) Histamin-Pirat

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2019 Histamin-Pirat

Theme von Anders NorénHoch ↑