Tipps & Rezepte zum Leben mit Histaminintoleranz

Kategorie: Backwaren (Seite 3 von 5)

Knusprige Chia-Liebe…

Vegane Chia-Vanille-Kekse (laktosefrei, histaminarm)

 

Zubereitungszeit:

ca. 30 Minuten

Schwierigkeit:

einfach

IMG_5100


Zutaten für ein Blech:

  • 25 g Chiasamen
  • 5 EL Wasser
  • 120 g Kokosöl
  • 1 Pr. Salz
  • 100 g Rohrohrzucker oder Kokosblütenzucker & Inhalt einer Vanilleschote ODER 70g Kokosblütenzucker, 15g selbst gemachten Vanillezucker und 1-2 EL Ahornsirup
  • 1/2 TL Backpulver
  • 150 g Dinkelmehl*

IMG_5052


Zubereitung:

Chiasamen mit Wasser mischen und Kokosöl einrühren. Eine Prise Salz, Kokosblütenzucker, selbst gemachten Vanillezucker und etwas Ahornsirup dazugeben. Backpulver und Dinkelmehl mischen und löffelweise dazu geben und immer schön rühren.

Zu Kugeln formen, flach drücken und ca. 15-20 min bei 180 °C backen.

IMG_5101

(So ähnlich entdeckt auf Isi’s Vlog)

Guten Appetit!

(c) Histamin-Pirat

Vegane Weihnachtsbäckerei…

Bei Freude am Kochen läuft gerade ein tolles Blogevent, wie ich finde. Gesucht werden vegane Rezepte für die Weihnachtsbäckerei.

Veganes-Liebings-Weihnachtsplaetzchen-01

Und diese Kekse passen ganz fabelhaft zum Event. Sie sind nämlich nicht nur vegan – kommen also ohne Ei, Kuhmilch und Butter aus – sondern sind auch noch histaminarm, glutenfrei und laktosefrei – und lecker natürlich. Dekorieren könnt Ihr nach Belieben, z. B. mit (weißer) Schokolade* (gibt’s mit Reismilch auch vegan*) oder ganz einfach Staub- bzw. Puderzucker oder selbst gemachten Zuckerstreuseln.

Und da zum wiederholten Male Esskastanien verarbeitet wurden und ich noch einiges mehr in Planung habe, dachte ich, Ihr habt vielleicht Lust, auch etwas aus den braunen, herzförmigen Alleskönnern zu machen?

Und so starte ich also in die Maroni-Wochen.

Bei mir findet Ihr bisher neben den Keksen von heute

Falls Ihr mitmachen wollt, bindet einfach den Banner in Euren Beitrag ein (bitte keine Archivbeiträge), verlinkt auf das Event und hinterlasst unten einen Link zu Eurem Beitrag im Kommentarfeld.

img_4950

Zu gewinnen gibt es leider diesmal nichts, aber vielleicht bekommen wir eine interessante Maroni-Rezepte-Sammlung hin. Das Event läuft vorerst bis Weihnachten. Ich werde eine Zusammenstellung erstellen, wo Ihr alle Rezepte auf einen Blick findet.

Kastanienkekse (glutenfrei, laktosefrei, histaminarm & vegan)

Zubereitungszeit:

ca. 20 Minuten + 20 Minuten Backzeit

Schwierigkeit:

einfach

IMG_4981 IMG_4983


Zutaten für ca. 2 Bleche:

  • 10 Esskastanien
  • 200 ml Kokosmilch* (oder eine andere pflanzliche Milch, die Ihr vertragt)
  • 2 EL Chiasamenmehl* + 8 EL Wasser = Ei-Ersatz
  • 30 g Kastanienmehl
  • 155 g Kokosmehl (wer es nicht so sehr maronilastig will, kann auch nur Kokosmehl nehmen)
  • 80 g Kokosöl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 40 g Kokosblütenzucker
  • 10 g selbst gemachter Vanillezucker
  • 1 Pr. Zimt & Kardamom, wenn Ihr das vertragt
  • 1 EL Ahornsirup

Zubereitung:

Die Esskastanien oben kreuzförmig einritzen – sonst kriegt Ihr nachher den Inhalt kaum heraus. Dann wandern die eingeritzten Maroni für 20-25 Minuten bei 180-200 °C in den Backofen. Wenn die Hälfte der Zeit um ist, einmal wenden. Die Kastanien aus dem Ofen nehmen. Das Essbare aus der Schale puhlen und mit 100 ml Milch pürieren.

Den Ei-Ersatz aus Chiasamenmehl ansetzen.

Alle Zutaten zu einem Teig kneten und mit dem Nudelholz ausrollen. Evtl. müsst Ihr das Nudelholz noch mit Mehl bestreuen, damit der Teig nicht kleben bleibt. Kekse ausstechen.

Tipp: Aus Teigresten könnt Ihr Kipferl formen.

Bei 190 °C ca. 20 Minuten backen. Nach Belieben verzieren oder pur genießen.

Guten Appetit!

(c) Histamin-Pirat

Winterkäsekuchen…

Ich bin ja generell ein großer Käsekuchen- und Streusel-Fan, wenn es um Kuchen geht. Aber dieser hier hat es mir besonders angetan. Sooo lecker! Wirklich. Etwas aufwändig, aber es lohnt sich. Es gibt ja bereits Rezepte für Käsekuchen auf dem Blog. Dieser hier ist aber der erste, der seinem Namen gerecht wird und tatsächlich “Käse” enthält, nämlich mit Frischkäse und so kommt er ohne Puddingpulver aus.

PS: Pssst, das ist mein neuer Lieblingskuchen 🙂

Maroni-Käsekuchen mit Knusperboden

 

Zubereitungszeit:

ca. 30 Minuten + ca. 50 Minuten Backzeit

Schwierigkeit:

normal

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Zutaten für 1 Springform:

Für den Boden:

  • ca. die Hälfte der hier angegeben Zutaten (oder sogar etwas weniger als die Hälfte)

Dabei könnt Ihr zusätzlich beim Zucker sparen. Ich habe weit unter 100 g verwendet. Statt Butter habe ich Kokosöl genommen.

Für die Füllung:

  • ca. 20-25 Maroni
  • 1 Ei
  • 100 g Kokosblütenzucker
  • 25 g selbst gemachter Vanillezucker
  • 10 g Ahornsirup
  • 2 TL (gestrichen) Maisstärke
  • 430 g Frischkäse (ohne Johannisbrotkern- und Guarkernmehl)
  • Kardamom und Zimt (wenn es vertragen wird), den Inhalt einer Vanilleschote
  • 1/2 Becher Vanillejoghurt (entspricht ca. 100 g)

Zubereitung:

Die Maroni oben kreuzförmig einritzen und im Backofen bei 180-200 °C für 25 Minuten backen, dabei einmal wenden.

Die Zutaten für den Boden zubereiten wie im Rezept angegeben. Statt Keksen backen wir aber einen Boden, daher mit dem Teig eine Springform am Boden auskleiden, an den Rändern etwas hochlegen. Für 10 Minuten backen (kann zum Schluss, wenn noch 10 Minuten übrig sind, zu den Maroni in den Backofen gegeben werden).

Das Ei mit dem Zucker, Ahornsirup und Vanillezucker verrühren. Maisstärke, Gewürze und Frischkäse unterheben.

Die Springform mit Boden und die Maroni aus dem Backofen nehmen und die Maroni schälen. Die Maroni zusammen mit dem Joghurt pürieren. Zu den restlichen Zutaten geben und unterrühren.

Die fertige Füllmasse auf den Boden in die Springform geben und gleichmäßig verteilen.

Bei 170 °C ca. 50 Minuten backen. Vor dem Auslösen aus der Form, auskühlen lassen, sonst bricht der Kuchen.

Guten Appetit!

(c) Histamin-Pirat

 

Wie vom Markt…

O.K., zugegeben, auch heute gibt es wieder ein Rezept, das es eigentlich nicht verdient hat, “Rezept” genannt zu werden, denn Ihr müsst, um das Folgende nachzumachen, nicht einmal den Kochlöffel schwingen. Weil es aber so super lecker ist, muss es eben doch auf den Blog.

Warme Maroni aus dem Ofen

Zubereitungszeit:

ca. 30 Minuten inkl. Backzeit

Schwierigkeit:

einfach

IMG_4950

IMG_4946


Zutaten:

  •  Maroni so viele Ihr wollt

Zubereitung:

Die Esskastanien oben kreuzförmig einritzen – sonst kriegt Ihr nachher den Inhalt kaum heraus. Dann wandern die eingeritzten Maroni für 20-25 Minuten bei 180-200 °C in den Backofen. Wenn die Hälfte der Zeit um ist, einmal wenden. Die Kastanien aus dem Ofen nehmen. Zum Schluss das Essbare aus der Schale puhlen und noch warm genießen. Mmmh!

Guten Appetit!

(c) Histamin-Pirat

Herbststreusel…

Die Foodqueen wird ein Jahr alt und Julia begeht das Jubiläum feierlich mit einem Blogevent. Ich sage herzlichen Glückwunsch zum einjährigen Bestehen und Happy Birthday zum Bloggeburtstag!

Passend zum Geburtstag gibt es einen Streuselkuchen von mir, den ich etwas “verherbstelt” habe. Auf meinem Blog gibt es so ein ähnliches Rezept schon, auch unter dem Motto “Geburtstag”. Streuselkuchen und Geburtstag – das gehört bei mir einfach zusammen 🙂

IMG_4455

Streuselkuchen mit Apfel-Ingwer-Mus-Füllung

 

Zubereitungszeit:

ca. 30 Minuten + ca. 55-60 Minuten Backzeit

Schwierigkeit:

normal

IMG_4796


Zutaten:

 Für den Teig:

  • 125 g Butter (weich)
  • 100 g Kokosblütenzucker
  • ca. 450 g Dinkelmehl*
  • 125 g Kokosöl
  • 1 Ei
  • 3 EL Vanillezucker
  • 1 Pck. Backpulver
  • 1/3 TL Kardamom, wenn es vertragen wird
  • 1 Pr. Salz
  • 70 g Kokosflocken

Für die Füllung:

  • 4-5 Äpfel (entkernt und geschält)
  • etwas Wasser (oder Chaitee, wenn es vertragen wird)
  • 4-5 EL Vanillezucker
  • (1 Pr. Zimt, wenn es vertragen wird)
  • ein Stück Ingwer, ca. 1/2 Daumen groß

Zubereitung:

Butter glatt rühren. Butter, Öl, Zucker, Ei, Salz, Vanillezucker und Kardamom mit dem Handrührgerät verquirlen. Mehl, Backpulver und Kokosflocken mischen und unterrühren. Den Teig halbieren. Eine Hälfte in eine gefettete, mit Kokosflocken eingeriebene Springform geben. Dabei am Rand hochlegen, damit die Füllung später auch im Kuchen bleibt.

Für die Füllung: Die entkernten und geschälten Äpfel in kleine Stücke schneiden. In einen kleinen Topf geben und mit Wasser oder Chaitee ca. zur Hälfte bedecken. Den Ingwer schälen und in kleine Stücke schneiden. Den Topfinhalt zuckern und würzen. Alles auf mittlerer Hitze einkochen lassen (ich habe es ca. 20 Minuten köcheln lassen).

Fein pürieren und dann das Mus in die Springform gießen.

Für die Streusel zu der übriggebliebenen Teigmasse, wenn sie doch noch klebrig ist, etwas Mehl hinzugeben. Streusel auf der Füllung verteilen.

Bei 160 °C ca. 55-60 Minuten backen. Auskühlen lassen und aus der Form lösen.

Tipp:

Hierzu eignet sich selbst geschlagenes Schlagobers/selbst geschlagene Sahne. Dazu einfach einen Becher Schlagobers/Sahne mit dem Handrührgerät steif schlagen. Bei Bedarf zuckern mit selbst gemachtem Vanillezucker.

IMG_4798

Guten Appetit!

(c) Histamin-Pirat

 

Aus dem Kasten…

Es gibt ja schon einige Kastenbrotrezepte auf dem Blog, zum Beispiel hier. Ich variiere aber gerne immer mal ein bisschen. Seit kurzem habe ich Fenchelsamen neu für mich entdeckt. Das gibt dem Brot irgendwie eine frische und doch herbstliche Note. Probiert es selbst aus. Fenchelsamen sind zudem richtig gut für die Verdauung, so wie zum Beispiel auch Kümmel oder Eberraute.

 

Kastenbrot mit Fenchelsamen

 

Zubereitungszeit:

ca. 10 Minuten

Backzeit:

ca. 45 Minuten

Schwierigkeit:

einfach


IMG_4226


Zutaten:

  • 1 Ei
  • 450 g Dinkelmehl*
  • ca. 215 g Milch
  • 25 g Hanföl
  • 5 g Schwarzkümmelöl*
  • 1 EL Fenchelsamen
  • 1/2 TL Salz (ich verwende neuerdings sehr gerne Himalaya-Salz)
  • 1 TL Kümmel
  • 1/2 TL Schwarzkümmel
  • 1 geh. TL Backpulver
  • 1/2 EL Honig
  • 150 g Wasser
  • Kürbiskerne zum Bestreuen

IMG_4225


Zubereitung:

Alle trockenen Zutaten vermengen. Die Flüssigkeiten hinzugeben. Mit dem Handrührgerät (Knethaken) oder einem großen Schneebesen verrühren.

In eine Kastenform füllen. Bei 210 °C im vorgeheizten Backofen ca. 45 Minuten backen.

Aus der Form lösen und auskühlen lassen.

 

Guten Appetit!

(c) Histamin-Pirat

 

 

 

Aber bitte mit Sahne …

Heute gibt es köstliche Herbstmuffins mit einem Hauch Exotik.

 

Kürbismuffins mit Kokos-Vanille-Sahnehäubchen

 

Zubereitungszeit:

ca. 35 Minuten + ca. 30 Minuten Backzeit

Schwierigkeit:

einfach

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Zutaten für ca. 12 Muffins :

  • ein kleiner Kürbis (ca. 530 g), ich habe einen Patisson-/Ufokürbis verwendet
  • 250 ml Schlagobers/Schlagsahne selbst aufgeschlagen
  • 1 geh. EL Vanillezucker, hier geht’s zum Rezept
  • 120 g Kokosöl
  • 2 Eier
  • 1 EL Backpulver
  • 50 g Kokosflocken und ein paar extra zum Bestreuen
  • 200 g Dinkelmehl*
  • 35 g Rohrohrzucker
  • jeweils eine Pr. Zimt, Kardamom, wenn es vertragen wird

Zubereitung:

  1. Den Kürbis vierteln und ca. 25 Minuten bei 210 °C weich backen.
  2. Das Schlagobers/die Sahne mit dem Vanillezucker mit dem elektrischen Handrührgerät aufschlagen, bis es/sie fest und cremig ist.
  3. Den Kürbis aus dem Ofen nehmen und etwas auskühlen lassen. Dann entkernen und schälen. Mit dem Kokosöl in eine Schüssel geben und fein pürieren. Die Eier, Backpulver, Kokosflocken, Mehl, Rohrzucker und Gewürze hinzugeben und zu einem Teig vermengen. Die Hälfte der vorbereiteten Vanillesahne vorsichtig unterheben.
  4. In Muffinförmchen füllen. Bei 180 °C ca. 30 Minuten backen.
  5. Auskühlen lassen. Die restliche Sahne/das restliche Schlagobers in einen Spritzbeutel mit Sternchenaufsatz geben und damit Häubchen auf die Muffins setzen. Zum Schluss mit etwas Kokosflocken bestreuen.

 

Guten Appetit!

(c) Histamin-Pirat

Brot als Blume …

Brötchenblume nach türkischer Art

 

Zubereitungszeit:

ca. 10 Minuten

Backzeit:

ca. 25-30 Minuten

Schwierigkeit:

einfach

IMG_3331


Zutaten:

  • Chia-Ei-Ersatz (2 EL Chiasamen(mehl) mit 10 EL Wasser )
  • 450 g Dinkelmehl
  • 1 geh. TL Backpulver*
  • 60 g Milch
  • 8 g Hanföl
  • 5 g Schwarzkümmelöl
  • 1 Pr. Thymian
  • ca. 30 g Wasser
  • 1 TL Ahornsirup
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Schwarzkümmel*
  • Sesam + Schwarzkümmel zum Bestreuen

IMG_3330


Zubereitung:

Den Ei-Ersatz mit Chiasamen in einer Tasse anrühren. Alle trockenen Zutaten vermengen. Die Flüssigkeiten und den Ei-Ersatz hinzugeben. Mit dem Handrührgerät (Knethaken) oder mit den Händen vermengen. Vor dem Kneten etwas Öl auf die Hände geben. Den Teig in Form ziehen. Mit einem Pfannenwender oder ähnlichem die Kanten einritzen, wo später die einzelnen Brötchen abgerissen werden sollen (s. Bild). Mit Öl bestreichen und mit Sesam und Schwarzkümmel bestreuen.

Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben. Bei 190 °C im vorgeheizten Backofen ca. 25-30 Minuten backen.

Auskühlen lassen.

Tipp:

Die Brötchen werden fluffiger bzw. gehen noch besser auf, wenn Mineral- statt Leitungswasser verwendet wird.

Guten Appetit!

(c) Histamin-Pirat

Say Cheese…Cake…

Lixie von Photolixious sucht Eure besten Cheese-Cake-Variationen mit ihrem Blog-Event “Say Cheese Cake, Baby”. Also an die Springformen, fertig, los.

Bei mir gibt es einen simplen, herbstlichen Käsekuchen mit Kürbis, Vanillepudding und Macadamiakrokant.

leckerer-cheesecake_312

Käsekuchen mit Kürbisfüllung (und Macadamiakrokrant)

Zubereitungszeit:

ca. 30 Minuten + ca. 55 Minuten im Backofen

Schwierigkeit:

normal

IMG_3704 IMG_3705


Zutaten:


Für den Boden:

  • 4-5 Haferkekse (Rezept gibt’s hier, man braucht ca. die Hälfte der angegebenen Zutaten)
  • 1/4 Tasse Kokosöl (flüssig)

Für die Füllung:

  • 80 g Magerquark/Magertopfen
  • 400 ml Milch
  • 1 Pck. Vanillepuddingpulver
  • 1-1 1/2 Tassen Zucker
  • 1 EL Maisstärke
  • Mark einer Vanilleschote
  • 3 Eier
  • 2 Tassen Kürbiscreme (Rezept gibt’s hier (Kürbisfüllung OHNE Knoblauch, Salz, Pfeffer und Basilikum zubereiten!!! ;)))
  • 2 TL Zimt
  • 2 TL Kardamom

Für das Topping (optional):

  • ca. 50 g gehackte Macadamianüsse
  • 2-3 EL Ahornsirup

Zubereitung:

Die Kekse in einer Schüssel zerbröseln und mit Kokosöl mischen. Den Boden einer Springform damit auslegen, die Ränder etwas hochlegen. Für ca. 10 Minuten bei 200 °C backen.

Die Milch erhitzen und das Puddingpulver einrühren, aufkochen lassen und vom Herd nehmen.

In einer Schüssel Magerquark/-topfen, mit einer bis eineinhalb Tassen Zucker, dem vorbereiteten Pudding, Maisstärke, dem Mark einer Vanilleschote, Eiern, der Kürbismasse, Zimt und Kardamom mit dem elektrischen Handrührgerät zu einer Creme schlagen.

Die Füllung vorsichtig auf den Keksboden gießen und gleichmäßig verteilen.

Bei 225 °C für ca. 55 Minuten backen.

In einer beschichteten Pfanne die gehackten Macadamianüsse mit etwas Ahornsirup karamellisieren. Das entstandene Krokant auf dem Kuchen verteilen. Der Kuchen schmeckt aber auch ohne. Dieser Schritt ist daher optional.

Den Kuchen auskühlen lassen und erst dann aus der Form lösen.

Guten Appetit! 

(c) Histamin-Pirat

Chia geht immer…

Heute gibt es gleich zwei Rezepte im Doppelpack. Warum? Weil die beiden sich ganz besonders gut verstehen 🙂 Brot und Brotaufstrich gehören einfach zusammen.

Hier kommt meine “Chia-Liebe” voll zur Geltung. Die kleinen schwarzen Krümel haben es mir angetan. Sie sind super vielseitig und gesund. Unter anderem sind sie reich an Protein und gelten als Histaminabbauhelferlein. Sie schmecken sogar roh, z. B. als Pudding. Aber heute kommen sie eben in Brot und Brotaufstrich.

Die Rezepte schicke ich an die Ölmühle Sailer, die gerade ein Rezepte-Gewinnspiel veranstaltet. Jedes eingesandte Rezept mit Zutaten aus dem Sortiment des kleinen Familienunternehmens in Vorarlberg kann selbige – die verwendeten Zutaten – gewinnen.

Wir kaufen regelmäßig Zutaten bei der Ölmühle Sailer ein, denn alles ist in guter Bio-Qualität und die Öle sind kalt gepresst. Vieles im Sortiment ist histamintauglich, z. B. Kokosmus und -öl, Chiasamen(-mehl), Schwarzkümmel(-öl), Hanfsamen etc.

Außerdem unterstütze ich gerne ein junges Familienunternehmen.

 

Dinkelkastenbrot mit Chiasamen, Kürbiskernen und Schwarzkümmel

 

Zubereitungszeit:

ca. 20 Minuten

Backzeit:

50-60 Minuten

Schwierigkeit:

normal

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Zutaten:

  • 500 g Dinkelmehl (glatt)
  • 3-4 EL Kürbiskerne + Kürbiskerne zum Bestreuen
  • Ei-Ersatz: 2 EL Chiasamen mit 10 EL Wasser (statt 2 Eiern)
  • 1 TL Schwarzkümmel
  • 1 TL Kümmel
  • 1 Pr. Rosmarin
  • 3/4 Päckchen Backpulver, z. B. Weinsteinbackpulver*
  • 1 Schuss Ahornsirup
  • 150 ml Wasser, lauwarm
  • 200 ml  Milch, wahlweise Reismilch, Mandelmilch oder Hafermilch (Zimmertemperatur)
  • Salz und Pfeffer
  • 1 EL Schwarzkümmelöl
  • 2 EL Hanföl

Zubereitung:

Den Ei-Ersatz mit Chiasamen in einer Tasse anrühren. Kürbiskerne, Kümmel, Schwarzkümmel und Rosmarin in einen Mörser geben und zerreiben. Alle trockenen Zutaten (auch die zerriebenen Zutaten) miteinander mischen. Dann Öl, Milch, Wasser, Ahornsirup und das Chiasamengemisch hinzufügen und gut vermengen – z. B. mit den Händen (auch wenn es etwas klebt) oder mit einem Handrührgerät mit Knethaken.

Den Teig in eine gefettete Kastenform geben. Mit einer Handvoll Kürbiskernen bestreuen.

Bei 200 °C ca. 50–60 Minuten im Ofen backen.

Das ausgekühlte Brot aus der Form lösen und genießen.

 

Perfekt dazu passt übrigens:

 

Nussiger Aufstrich ohne Nuss – Chiasamen-Hanfsamen-Mandel-Kokos-Aufstrich

Zubereitungszeit:

ca. 15 Minuten

Backzeit:

20 Minuten

Schwierigkeit:

normal


Zutaten:

  • 100 g Mandeln
  • 10 g Chiasamen
  • 10 g Hanfsamen
  • 20 g Ahornsirup
  • 4 EL Kokosmus
  • 2 EL Kokosflocken
  • 4 EL Kokosöl
  • Mark einer Vanilleschote

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Zubereitung:

Mandeln, Chiasamen, Hanfsamen und Ahornsirup gut vermengen. Im Backofen auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech ausbreiten und bei 200 °C ca. 20 Minuten backen. In einer Schüssel die gebackenen Zutaten mit den restlichen Zutaten vermengen und fein pürieren. In ein Glas füllen oder direkt aufs Brot streichen.

Bei Zimmertemperatur lagern und bald verbrauchen.

 

 

Guten Appetit!

(c) Histamin-Pirat

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2021 Histamin-Pirat

Theme von Anders NorénHoch ↑