Histamin-Pirat

Tipps & Rezepte zum Leben mit Histaminintoleranz

Heute, heute wird’s was geben …

Auf dem ganz verschneiten Blog weihnachtet es schon ordentlich. Doch erst mit dem passenden Weihnachtsessen ist die Stimmung perfekt. Dieses Jahr hat der Histaminer versprochen, das Kochen zu übernehmen und hat natürlich prompt ein Menü gezaubert. Es gibt

Zanderfilet an Preiselbeer-Feta-Hollandaise und Wildräucherlachs mit Petersilkartoffeln und Brokkoli

Klingt schräg? Ist es auch 🙂 Schmeckt aber.

Der Histaminer hat eine besondere Vorliebe für unkonventionelle Geschmackskombinationen und ist erstaunlicherweise sehr viel mutiger am Herd als ich. Mutig ist für viele nicht zuletzt die Entscheidung, Fisch zu machen. Geht das denn überhaupt bei HIT?, werden einige fragen. Aber ja, sofern die Zubereitung stimmt – mehr dazu hier – und die Fischauswahl passt. Tatsächlich gibt es ein paar Fische, die bei HIT eher nicht so gut vertragen werden. Zu nennen wäre hier zum Beispiel Makrele und auch Thunfisch, der übrigens ebenfalls zur Familie der Scombridae gehört. Mit wendigen Raubfischen haben wir, sofern die Frische stimmt, meist gute Erfahrungen gemacht und Zander ist doch schon was Feines, so zum Fest.

Zubereitungszeit:

ca. 1 h

Schwierigkeit:

normal bis fortgeschritten

Zutaten für 2 Personen:

  • 6 – 8 Kartoffeln
  • 2 – 4 Zanderfilets
  • 1/2 Kopf Brokkoli – die Röschen
  • ein Bund Petersilie
  • ein paar Scheiben Wildräucherlachs
  • Saft von 2 Zitronen
  • etwas Dinkelmehl
  • ca. 40 g Butter
  • ca. 50 g Preiselbeermarmelade
  • 1 EL Hanfsamen
  • 1 TL Kräutermix “Pizza” (Oregano, Basilikum, Majoran etc.)
  • 3 Eigelb
  • 2 EL Feta
  • 1 EL Kokosmilch
  • Kümmel
  • Salz, Pfeffer, Zucker
  • Öl zum Braten (z. B. Olivenöl)

Zubereitung:

Zunächst die tiefgefrorenen Zanderfilets unter warmem Wasser auftauen. Mit Küchenpapier trocken tupfen. Die Innenseite mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft einreiben. Die Außenseite (mit Haut) in Dinkelmehl wälzen.

Kartoffeln schälen und in kochendem Salzwasser mit etwas Kümmel garen. Der Histaminer gibt noch ein paar Tropfen Olivenöl ins Wasser – wie wenn man Pasta machen würde.

Für die Sauce die kochenden Kartoffeln im Topf für ein Wasserbad nutzen. Wir haben so eine praktische Schmelzschale*, die man einfach in den Topf hängen kann. Darin nun die Butter zusammen mit der Marmelade zum Schmelzen bringen und gelegentlich verrühren. Den Saft einer Zitrone sowie die Eigelb, Kokosmilch, Hanfsamen, Kräutermix, eine Prise Zucker, eine Prise Kümmel sowie den Feta hinzugeben und gelegentlich umrühren.

In einem Topf leicht gesalzenes Wasser zum Kochen bringen. Den Brokkoli bissfest garen (ca. 8 – 10 Minuten).

In einer Pfanne Öl erhitzen und die Zanderfilets von beiden Seiten braten – am besten mit Deckel oder Spritzschutz auf der Pfanne.

Kartoffeln in einem Sieb abseihen, Brokkoli abseihen und auf Tellern mit den Zanderfilets anrichten. Mit frischer Petersilie und etwas Wildräucherlachs garnieren und genießen.

Und was gibt es bei Euch zum Fest?

(c) Histamin-Pirat

image_pdfimage_print

4 Kommentare

  1. Hallo!

    Sieht unheimlich lecker aus! Danke für die Anregung!

    Ich wünsche Dir ein schönes Weihnachtsfest und ein paar erholsame Feiertage,

    herzlich
    Maria

  2. Ui – das “klingt” ja sehr lecker! Sobald ich wieder einigermaßen fit bin, wird dies ausprobiert – Danke!
    Alles Gute für das Jahr 2018

Flaschenpost dalassen

© 2018 Histamin-Pirat

Theme von Anders NorénHoch ↑

%d Bloggern gefällt das: