Histamin-Pirat

Tipps & Rezepte zum Leben mit Histaminintoleranz

Schlagwort: Puffer

Puffer aus gekochten Kartoffeln …

Heute gibt es mal wieder ein besonders einfaches Rezept, das sich sowohl zur Resteverwertung als auch dann anbietet, wenn Du gerade nicht so viel im Kühlschrank hast. Wir haben die meisten der folgenden Zutaten ohnehin immer daheim – Du womöglich auch.

Da bei diesem Rezept Fisch verwendet wird, ist es nicht für alle verträglich. Je nach individueller Empfindlichkeit bitte den Räucherlachs einfach weglassen! Erwähnt sei jedoch, dass wir mit ein wenig Wildräucherlachs, sofern der nicht jeden Tag auf den Teller kommt, ganz gute Erfahrungen gemacht haben. „Normaler“ Räucherlachs aus Aquakultur wird hingegen bei uns eher nicht vertragen. Wichtig ist zudem, eine einmal angefangene Packung möglichst bald zu verbrauchen.

Ähnliches gilt übrigens für Hüttenkäse. Der ist grundsätzlich recht histaminarm. Sobald eine Packung jedoch einmal angebrochen ist, verdirbt Hüttenkäse rasch. Während Frischkäse bei HIT schon mal 3–4 Tage im Kühlschrank gelagert und noch ohne Probleme gegessen werden kann, sollte Hüttenkäse, so unsere Erfahrung, doch innerhalb von 2 Tagen aufgebraucht werden.

So, nach dieser kurzen Vorbemerkung geht’s direkt in die Kombüse:

Kartoffelpuffer mit Wildräucherlachs und Hüttenkäsedip auf Blattsalat

Zubereitungszeit:

ca. 1 h

Schwierigkeit:

einfach

Zutaten für 2 Personen:

  • ca. 300 g Kartoffeln
  • 1 Pck. Hüttenkäse (bio & natur)
  • 1 EL Milch
  • 1 EL Frischkäse (bio & natur)
  • 1 – 2 Scheiben Wildräucherlachs
  • ca. 6 Salatblätter grüner Batavia (für jeden Puffer eins)
  • 1 Ei
  • etwas Kartoffelmehl
  • Leinsamenöl
  • Salz und Pfeffer
  • Kräutermischung nach Wahl bzw. Verträglichkeit
  • Öl zum Braten, z. B. Olivenöl

Zubereitung:

Anders als die meisten Puffer oder Reibekuchen, werden die folgenden aus gekochten Kartoffeln zubereitet. Ich mag das, weil sie dann nicht so faserig, aber auch weniger knusprig sind.

Je nach Hunger kannst Du mehr oder weniger der angegebenen Kartoffeln nehmen. Zur Resteverwertung bieten sich Kartoffeln vom Vortag an. Vorausgesetzt, Du hast sie direkt nach dem Abkühlen auf Zimmertemperatur in einen luftdichten Behälter umgefüllt und in den Kühlschrank gestellt.

Tipp: Vor der weiteren Verarbeitung noch mal in ein Sieb geben und abspülen.

Du kannst natürlich auch direkt von der rohen Kartoffel weg starten. Dazu, wie gewohnt, Kartoffeln schälen und in kleine Würfeln schneiden und in leicht gesalzenem Wasser mit etwas Kümmel (optional) kochen. Anschließend abseihen und mit Wasser gründlich abspülen.

Tipp: Durch das Abspülen mit kaltem Wasser kühlen die Kartoffeln nicht nur schneller für die Weiterverarbeitung aus, sondern sie werden dadurch auch verträglicher. Histamin ist bekanntlich wasserlöslich.

Die Kartoffeln mit etwas Leinsamenöl (ca. 2 EL), Salz, Pfeffer und Kräutern in einer Schüssel mit einem Kartoffelstampfer zerkleinern bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Ich mag es noch ein bisschen stückig. Mit einem Ei und etwas Kartoffelmehl vermengen, bis ein glatter Teig entsteht. Daraus kleine Kugeln formen, so als ob Du Klöße machen wolltest, diese dann flach drücken. Von beiden Seiten goldbraun braten.

Für den Dip Hüttenkäse mit Frischkäse, etwas Milch und ca. 1 EL Leinöl, Salz, Pfeffer und frischen Kräutern mit einer Gabel vermengen.

Salatblättern waschen und z. B. mithilfe einer Salatschleuder trocknen.

Auf einem Teller je einen Puffer mit einem großzügigen Klecks Dip und einem daumengroßen Stück Räucherlachs auf einem Salatblatt anrichten. Mit frischen Kräutern, wie Kresse oder Petersilie, garnieren und servieren.

(c) Histamin-Pirat

Die Resteküche Teil 2 …

Glutenfreie, laktosefreie Reis-Zucchini-Karotten-Kartoffel-Puffer

 

Zubereitungszeit:

ca. 30 Minuten

Schwierigkeit:

einfach

IMG_8006  IMG_8003


Zutaten für 2 Personen:

  • 1/2 Tasse Reis
  • 1/2 Zucchini
  • ca. 8-9 EL Kokosmehl oder Maismehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1 große Kartoffel
  • 2 Karotten
  • 2 Ei(gelb)
  • Thymian oder andere Kräuter und Gewürze nach Geschmack und Verträglichkeit
  • Öl zum Braten
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Zehe Knoblauch, wenn es vertragen wird

IMG_8001IMG_8004


Zubereitung:

Reis in Salzwasser garen. Zucchini waschen, trocknen, Stielansatz entfernen und in feine Streifen raspeln. Kartoffel und Karotten schälen, feinraspeln und hinzufügen. Knoblauch schälen, feinwürfeln und hinzufügen.

Mehl mit Backpulver vermischen und zu dem Mix geben. Gekochten Reis und Ei(gelb) hinzufügen. Thymian fein hacken, darüber streuen und mit frisch gemahlenem Pfeffer und Salz abschmecken. Alles gut miteinander verkneten. Wenn die Masse zu flüssig ist, noch mehr Mehl dazugeben.

Puffer aus dem Teig formen.

In einer beschichteten Pfanne Öl erhitzen und kleine Puffer backen. Die Puffer wenden, sobald der Rand bräunlich wird. Auf mittlerer Temperatur fertigbraten.

IMG_8005

Guten Appetit!

(c) Histamin-Pirat

 

Gemüsepfannkuchen…

Karotten-Zucchini-Puffer

 

Zubereitungszeit:

ca. 20 Minuten

Schwierigkeit:

einfach

10353471_757818417583420_5540673610604815215_o


Zutaten für 2 Personen:

  • 125 g Dinkelmehl
  • 2 Karotten
  • 1 kl. Zucchini
  • 1 Ei(gelb)
  • 125 ml Milch
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Backpulver
  • 1 Prise Rosmarin
  • 1/2 TL Oregano
  • 1 Prise Majoran
  • Öl zum Braten

10296011_757818400916755_787682089667008837_o 1973318_757818430916752_2746577377973185576_o


Zubereitung:

Karotten schälen, Zucchini waschen. Karotten und Zucchini reiben. In einer Schüssel geriebene Karotten und Zucchini mit den restlichen Zutaten mischen und rühren. Öl in einer Pfanne erhitzen. Einen Teil des Teigs einfüllen, so dass der Pfannenboden bedeckt ist. Von beiden Seiten goldbraun braten.

Tipp: 

Frischkäse eignet sich als Dip.

Guten Appetit! 

(c) Histamin-Pirat

Die Resteküche…

Reis-Zucchini-Puffer

 

Zubereitungszeit:

ca. 30 Minuten 

Schwierigkeit:

einfach 

IMG_7751

Zutaten für 3-4 Personen:

  • 1 Tasse Reis
  • 400 g Zucchini
  • 2 Schalotten oder 1 Zwiebel, wenn’s vertragen wird (Vorsicht bei Salicylatintoleranz)
  • 40 g Dinkelmehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 60 g Mozzarella
  • 4 EL Haferflocken
  • 2 Ei(gelb)
  • Thymian oder andere Gewürze nach Geschmack und Verträglichkeit
  • Öl zum Braten, z. B. Olivenöl
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken

IMG_7747 IMG_7749

 


Zubereitung:

Reis in Salzwasser garen, Zucchinis waschen, trocknen, Stielansatz entfernen und in feine Streifen raspeln. Zwiebeln schälen, fein würfeln und hinzufügen. Zucchini und Zwiebel in ein Stofftuch geben und die Flüssigkeit ausdrücken. Alternativ kann man auch eine Salatschleuder für diesen Vorgang benutzen. Mozzarella würfeln.

Mehl mit Backpulver vermischen und zu dem Zucchini-Zwiebel-Mix geben. Gekochten Reis, gewürfelten Mozzarella, Haferflocken und Ei(gelb) hinzufügen. Thymian fein hacken, darüber streuen und mit frisch gemahlenem Pfeffer und Salz abschmecken. Alles gut miteinander verkneten. Wenn die Masse zu flüssig ist, kann man noch Mehl oder Haferflocken dazugeben.

Puffer aus dem Teig formen.

In einer beschichteten Pfanne pro Portion 2 EL Öl erhitzen und kleine Zucchinipuffer backen. Die Zucchinipuffer wenden, sobald der Rand bräunlich wird. Auf mittlerer Temperatur fertig braten.

(So ähnlich entdeckt auf chefkoch.de)

Tipp:

Dieses Rezept eignet sich hervorragend, wenn man nicht so viel im Haus hat oder noch Reste verwerten möchte.

Der Puffer auf den Bilder hat noch eine Karotte mit im Teig. Solche Grundrezepte können also nach Geschmack und Verträglichkeit angepasst werden.

Als Dip passt hierzu zum Beispiel Frischkäse (Achtung: ohne Bindemittel wie Carrageen oder Guarkernmehl).

Guten Appetit!

(c) Histamin-Pirat

 

© 2018 Histamin-Pirat

Theme von Anders NorénHoch ↑