Histamin-Pirat

Tipps & Rezepte zum Leben mit Histaminintoleranz

Schlagwort: kürbis

Herbstpuffer…

Herbstpuffer aus Spaghettikürbis (vegan)

Genau wie bei Becky von Becky’s Diner ist der Herbst meine absolute Lieblingsjahreszeit. Ja, ich liebe dieses Wetter das zum Schokolade-trinkenden-auf-dem-Sofa-Einkuscheln einlädt und die Zeit, in der sich die Bäume bunt färben.

Vor allem mag ich den Herbst aber, weil jetzt all meine Lieblingsleckereien Saison haben. Es gibt endlich wieder frische Maroni und diverse Kürbissorten. Mein Favorit unter den Kürbissen ist der Butternusskürbis, aber dieses Jahr hat er Konkurrenz bekommen. Ich habe mich am Spaghettikürbis für Becky’s Blogevent zum kulinarischen Herbstspaziergang versucht.

Der Spaghettikürbis hat seinen lustigen Namen aufgrund der Struktur seines Fruchtfleisches, das nach dem Garen faserartig, ein bisschen wie Spaghetti, aussieht und gerade das macht den Spaghettikürbis zu einem fabelhaften „Pufferkandidaten“.

Außerdem im Rezept: Chia-Samen. Die Wunderdinger gibt es bereits in einigen Rezepten auf dem Blog, nicht zuletzt aufgrund ihrer positiven Wirkung auf den Histaminabbau. Neu in einem Blog-Rezept ist nicht nur der Spaghettikürbis, sondern auch Einkornmehl. Ähnlich wie Dinkel ist Einkorn eine alte Getreidesorte, die wesentlich mehr Nährstoffe als Weizen enthält. Interessant ist Einkorn vor allem, weil viel Magnesium enthalten ist und das habe ich schon länger im Verdacht als „Histamin-Helfer“.

Nach bisheriger Recherche konnte ich aber meinen Verdacht noch nicht eindeutig belegen. Es gibt ein paar Studien zum Thema Magnesium und Histamin, aber die antihistamine Wirkung von Magnesium scheint weniger eindeutig belegt zu sein als die von beispielsweise Zink. In einer Studie wurde Magnesium Betroffenen von allergiebedingtem Asthma gegeben, um zu sehen, ob damit ein Anfall schneller abklingt. Die Wirkung war aber nicht signifikant. Wie dem auch sei, ich bleib dran und halte Euch auf dem Laufenden. So, aber nun zum Rezept!

Zubereitungszeit:

ca. 10 Minuten + ca. 30 Minuten im Backofen

Schwierigkeit:

einfach

Zutaten für 1–2 Personen:

  • 1/2 kleiner Spaghettikürbis
  • 1 EL Chia-Samen-Mehl + 3 EL Wasser = Chia-Samen-Gel als Ei-Ersatz
  • Einkornmehl

Zubereitung:

Zunächst die Spaghettikürbishälfte mit dem Fruchtfleisch nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 200 °C ca. 30 Minuten backen. Den Kürbis aus dem Backofen nehmen – Vorsicht, heiß! Und auskühlen lassen.

Den Ei-Ersatz aus Chia-Samen und Wasser ansetzen und ein paar Minuten quellen lassen.

Mit einem Löffel zunächst die Kerne aus dem Kürbis kratzen und dann das Fruchtfleisch aus dem Kürbis herausschaben. Ich püriere das Fruchtfleisch meist noch ganz kurz, muss man aber nicht unbedingt. Dann mische ich das Chia-Samen-Gel dazu und gebe so lange Einkornmehl dazu, bis die Masse nicht mehr an den Händen klebt.

Vom Teig kleine Menge abnehmen, Bälle daraus formen und mit den Händen flach drücken. Dann von beiden Seiten in Öl braten, bis die Puffer golden sind.

Na, die goldenen Puffer passen doch perfekt zum goldenen Herbst, oder? Ich mag die Puffer mit einem gemischten Salat. Man kann sie aber auch so wie die Maroni-Bratlinge hier mit Maroni-Mandelsauce und Kartoffeln oder Reis genießen. Wer mag, kann etwas Preiselbeermarmelade dazugeben.

Guten Appetit!

(c) Histamin-Pirat

Aber bitte mit Sahne…

Heute gibt es köstliche Herbstmuffins mit einem Hauch Exotik.

 

Kürbismuffins mit Kokos-Vanille-Sahnehäubchen

 

Zubereitungszeit:

ca. 35 Minuten + ca. 30 Minuten Backzeit

Schwierigkeit:

einfach

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Zutaten für ca. 12 Muffins :

  • ein kleiner Kürbis (ca. 530 g), ich habe einen Patisson-/Ufokürbis verwendet
  • 250 ml Schlagobers/Schlagsahne selbst aufgeschlagen
  • 1 geh. EL Vanillezucker, hier geht’s zum Rezept
  • 120 g Kokosöl
  • 2 Eier
  • 1 EL Backpulver
  • 50 g Kokosflocken und ein paar extra zum Bestreuen
  • 200 g Dinkelmehl
  • 35 g Rohrohrzucker
  • jeweils eine Pr. Zimt, Kardamom, wenn es vertragen wird

Zubereitung:

  1. Den Kürbis vierteln und ca. 25 Minuten bei 210 °C weich backen.
  2. Das Schlagobers/die Sahne mit dem Vanillezucker mit dem elektrischen Handrührgerät aufschlagen, bis es/sie fest und cremig ist.
  3. Den Kürbis aus dem Ofen nehmen und etwas auskühlen lassen. Dann entkernen und schälen. Mit dem Kokosöl in eine Schüssel geben und fein pürieren. Die Eier, Backpulver, Kokosflocken, Mehl, Rohrzucker und Gewürze hinzugeben und zu einem Teig vermengen. Die Hälfte der vorbereiteten Vanillesahne vorsichtig unterheben.
  4. In Muffinförmchen füllen. Bei 180 °C ca. 30 Minuten backen.
  5. Auskühlen lassen. Die restliche Sahne/das restliche Schlagobers in einen Spritzbeutel mit Sternchenaufsatz geben und damit Häubchen auf die Muffins setzen. Zum Schluss mit etwas Kokosflocken bestreuen.

 

Guten Appetit!

(c) Histamin-Pirat

Randvoll gefüllt…

Zweierlei Teigtaschen mit Kürbis- und Steinpilzfüllung an Kürbissahnesauce

 

Ihr wisst ja, dass ich kein Fan von Kochbüchern bin – eigentlich. Ich koche halt doch lieber „frei Schnauze“ ohne feste Mengenvorgaben. Vor kurzem habe ich aber doch ein Kochbuch für mich entdeckt, das mir rundum gefällt. Das Teubner Handbuch Vegetarisch enthält jede Menge Tricks aus der Küche, viele Hinweise zu allerlei vegetarischen Zutaten und natürlich leckere Rezepte. Ich bin gerade fleißig am Nachkochen.

Heute gibt es für Euch (m)eine Variante der Maultaschen mit Steinpilzfüllung von Seite 310. Einige Zutaten habe ich geändert, damit das Ganze auch histamintechnisch passt (mit Pilzen müsst Ihr trotzdem vorsichtig umgehen). Außerdem ist die Kürbisfüllung sowie die -sahnesauce ganz mein Werk.

Sonst liefere ich meist einfache, flotte Rezepte. Heute verbringen wir mal etwas mehr Zeit in der Küche:

Zubereitungszeit:

ca. 1,5h + 1h Ruhzeit im Kühlschrank

Schwierigkeit:

normal bis anspruchsvoll

Bilder: Klick zum Vergrößern


Zutaten für die Teigtaschen:

  • 250 g Dinkelmehl
  • 2 Eier, 1 Eigelb
  • 2 EL Hanföl
  • 1 Pr. Salz
  • 4-5 Blätter fr. Basilikum
  • 1 Pr. Thymian

Zutaten für die Füllungen:

1) Kürbis:

  • 1/4 Butternusskürbis
  • 2 Karotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • etw. Butter/Öl zum Braten
  • Salz und Pfeffer
  • ein halbes Basilikumblatt pro Teigtasche

2) Steinpilz (nur, wenn Ihr Steinpilze vertragt!):

  • ca. 100 g Steinpilze
  • 1 Knoblauchzehe
  • etwas Butter/Öl zum Braten
  • Salz und Pfeffer
  • ein halbes Basilikumblatt pro Teigtasche

Zutaten für die Sauce:

  • Reste der Kürbisfüllung (ca. 6-7 EL)
  • etw. Butter/Öl zum Braten
  • ca. 1 EL Dinkelmehl
  • Milch nach Bedarf, ca. 200 ml
  • Salz und Pfeffer
  • fr. Basilikum
  • fr. Rosmarin
  • fr. Koriander
  • (1 Hauch Muskatnuss, bei starker Empfindlichkeit bitte weglassen)

Zubereitung:

Das Mehl in eine große Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken. Eier, Eigelb, Öl, Salz und Kräuter hineingeben. Alles zu einem glatten Teig verarbeiten, der nicht kleben soll. In Folie wickeln und 1 h im Kühlschrank ruhen lassen.

Währenddessen die Füllungen vorbereiten. Steinpilze putzen und in ca. 5 mm große Würfel schneiden. Knoblauch schälen, Kürbis schälen und entkernen und in kleine Stücke schneiden. Karotten schälen und in kleine Stücke schneiden.

Einmal: Butter zergehen lassen und Knoblauch darin glasig dünsten. Die Pilze hinzugeben und auf mittlerer Hitze ca. 3-4 Min. mitdünsten, würzen. Beiseitestellen.

Dann: Butter zergehen lassen und Knoblauch darin glasig dünsten. Karotten und Kürbis hinzugeben und kurz anbraten. Etwas Wasser hinzugeben, so dass das Gemüse fast bedeckt ist. Zugedeckt köcheln lassen, bis alles weich ist. Dann pürieren. Beiseitestellen.

Den Teig auf einer Arbeitsfläche gleichmäßig dünn ausrollen und dann jeweils 6 x 11 cm große Stücke ausrädeln. Auf jedes Stück ca. 1 EL Füllung und 1/2 Blatt Basilikum geben, zuerst die Pilzfüllung verbrauchen. Die Teigstücke der Länge nach übereinanderklappen und die Ränder fest andrücken, evtl. vorher die Ränder mit etwas Eiweiß einpinseln.

Für die Sauce eine Mehlschwitze aus Butter und etwas Dinkelmehl ansetzen. Mit etwas Milch aufgießen und gut verrühren. Sobald die Sauce etwas dicker ist, immer wieder etwas mehr Milch hinzugeben. Ungefähr 6 bis 7 EL von der Kürbisfüllung einrühren. Mit Salz, Pfeffer, Gewürzen und Kräutern abschmecken.

Die Teigtaschen in kochendes Salzwasser mit etwas Öl geben und auf mittlerer Hitze fertig kochen (ca. 8 Minuten).

Mit frischem Basilikum anrichten.

Guten Appetit!

(c) Histamin-Pirat

Exotisch in den Herbst…

Kürbis-Kokos-Suppe

 

Zubereitungszeit:

ca. 30 Minuten


Schwierigkeit:

normal


Zutaten für 3-4 Personen:

  • 1 große Zwiebel oder 2 Schalotten, wenn’s vertragen wird (Salicylat)
  • 650 g Kürbisfleisch (z. B. Butternut)
  • 2 TL frischer Ingwer (wenn’s vertragen wird)
  • 600 ml Gemüsebrühe (am besten selbst gemacht)
  • 400 ml Kokosmilch (am besten selbst gemacht – Anleitung hier)
  • 2 Kartoffeln
  • 2 EL Öl, z. B. Distel- oder Hanföl
  • Thymian, Rosmarin, Eberraute oder andere Gewürze nach Geschmack und Verträglichkeit
  • Salz & Pfeffer
  • Kokosraspel

Zubereitung:

Zwiebel schälen und fein hacken, Kürbisfleisch würfeln, Kartoffeln schälen und klein würfeln, Ingwer schälen und fein reiben. Zwiebeln und Kürbis im Öl andünsten, Kartoffeln und Ingwer dazugeben.

Mit der Gemüsebrühe aufgießen, aufkochen lassen und bei kleiner Hitze 15 bis 20 Minuten sanft köcheln lassen.

Suppe pürieren. In die noch warme, aber nicht mehr kochende Suppe die Kokosmilch geben (nicht kochen, Kokosmilch flockt sonst aus) und mit Gewürzen, Salz und Pfeffer abschmecken. Noch einmal umrühren. Mit Kokosraspel garnieren. Fertig.

 
(So ähnlich entdeckt auf chefkoch.de)

Guten Appetit!

(c) Histamin-Pirat

 

© 2018 Histamin-Pirat

Theme von Anders NorénHoch ↑