Histamin-Pirat

Tipps & Rezepte zum Leben mit Histaminintoleranz

Good mood food…

Kaum zu glauben, dass das Rezept noch gar nicht auf dem Blog ist. OK, eine Zauberei ist es nicht gerade, eigentlich etwas ganz Einfaches, aber es ist immer lecker, insbesondere aber an regnerischen Abenden. Traditionell ein Kindergericht mag ich es aber immer noch. Bin wahrscheinlich nie richtig erwachsen geworden, aber das hat ja auch etwas für sich 😉

Es gibt viele Möglichkeiten Milchreis zuzubereiten und zu servieren. Man kann ganz normale Milch von mit Gras gefütterten Kühen nehmen oder Pflanzenmilch, z.B. Kokos- oder Mandelmilch. Meine Oma hat Milchreis immer mit Zitronenmelisse und Apfelmus oder -stücken serviert. Man kann aber auch andere Früchte nehmen, die man verträgt.

Um zu süßen kann man Ahornsirup, Honig oder Kokoszucker nehmen.

Ich reiche das Rezept bei Engel + Banditen ein, wo gerade Familienrezepte unter dem Motto „Kinder, was soll ich kochen?“ gesucht werden.

was-soll-ich-kochen

 

Milchreis

 

Zubereitungszeit:

ca. 30 Minuten

Schwierigkeit:

einfach

IMG_4952 IMG_4953

Zutaten für 1-2 Personen:

1/2 Tasse Milch- oder Risottoreis
1 3/4 Tasse Milch oder Pflanzenmilch (Kokos-, Mandel-, Hafer- oder Reismilch)
2 Blätter Zitronenmelisse
ein paar Tropfen Ahrnsirup oder Kokosblütenzucker
Kardamom und/oder Zimt, wenn Ihr das vertragt
frisches Obst, z.B. Äpfel oder selbst gemachtes Apfelmus oder Bananen, wenn Ihr die vertragt

Zubereitung:

Milch und Reis erhitzen. Bleibt die ganze Zeit am Herd und rührt um, ansonsten könnte der Milchreis überkochen oder am Boden anbrennen. Sobald der Milchreis einmal aufgekocht ist, muss er noch ca. 20 Minuten auf kleiner Flamme weiterköcheln. Den Milchreis vom Herd nehmen, wenn er die richtige Konsistenz erreicht hat.

Nun kann man nach Belieben Früchte hinzufügen und den Milchreis mit Zitronenmelisse garnieren.

Wer mag kann einen Teelöffel Butter oder Kokosöl unterrühren.

 

Guten Appetit!

(c) Histamin-Pirat

 

13 Kommentare

  1. Ich liebe Milchreis!
    Aber mein kleines Fräulein Entzückend ist jetzt schon 1 Jahr und 9 Monate auf der Welt und durfte das noch nie kosten! Das wird morgen nachgeholt! 🙂
    Danke für den Tipp!
    Liebe Grüße
    Maria!

  2. Sehr lecker. Ich überlege schon die ganze Zeit was ich mal an „Süßigkeit“ bzw „Nachtisch“ essen könnte. Das werd ich mir morgen mal machen 🙂

    • Eva

      5. Februar 2015 at 22:06

      Dann lass es Dir schmecken 🙂

      • Ich hab erst seit kurzem mit einer Histaminintoleranz zu kämpfen. Es ist auch noch nicht ganz eindeutig, aber eine Histaminarme Diät scheint mir der richtige Weg zu sein um der Sache auf die Spur zu kommen. Und die Symptome sind schon sehr eindeutig. Jedenfalls denkt man ja gerade am Anfang „Oh Nein ,kann ich überhaupt noch irgendwas essen!!“ Aber dein Blog sieht vielversprechend aus und hilft mir sicher weiter 🙂

        • Eva

          5. Februar 2015 at 22:12

          Lass Dich von Infos und Listen etc. nicht erschlagen, sollte sich die Sache mit der Histaminintoleranz durch eine Diagnose bestaetigen. Teste am besten selbst aus, aber Du kannst gerne diesen Blog und natuerlich andere Seiten als Orientierung nutzen 🙂

          • Ja die Listen haben mich bisher ziemlich erschlagen. Aber ich recherchiere viel und kann die Rezepte denke ich ganz gut in meinen Alltag einbauen. Vorbereitung ist alles. ich tu jetzt einfach so als hätte ich ein Kind, für das ich morgens früher aufstehen muss, oder Abends noch etwas länger in der Küche stehe. Oder muss man alles wirklich super frisch zubereiten und darf nichts vorbereiten?

          • Eva

            5. Februar 2015 at 22:22

            Da Du Vegetarierin bist, wenn ich das richtig gesehen habe, sollte das Vorbereiten gehen. Du musst halt bedenken, dass die Histaminwerte klettern, wenn man Dinge einlegt, laenger lagert oder wieder aufwaermt. Die sicherste Methode ist es, Dinge zuzubereiten, dann direkt einzufrieren, sobald sie Zimmertemperatur erreicht haben und dann bei Bedarf wieder zu erwaermen. Das geht insbesondere gut fuer z.B. Suppen. Dinge verderben auch unterschiedlich schnell. Beeren und frischer Fisch und Fleisch halten sich nicht lange, meist kann man aber Gemuese ein paar Tage im Kuehlschrank lagern, Knoblauch haelt sich zum Beispiel auch bei Zimmertemperatur eine Weile usw. Du wirst da sicher auch fuer Dich den Bogen rauskriegen, was geht und was nicht

          • Okay vielen Dank, dann werd ich mich mal in das Abenteuer stürzen . Danke für deine Ausführliche Antwort.

          • Eva

            6. Februar 2015 at 16:30

            Viel Spass und Erfolg! Kurzer Nachtrag noch – wenn Du das nicht ohnehin schon weisst – bestimmte Lebensmittel soll man generell (unabhaengig von HIT) nicht wieder aufwaermen, z.B. Reis, Fisch oder Pilze…

          • Das erklärt weshalb es mir nach dem aufgewärmten Milchreis gar nicht gut ging. Kann aber auch am Zimt gelegen haben. Dankeeee

          • Eva

            6. Februar 2015 at 18:45

            Ja, Zimt ist so eine Sache. Ich mag den Geschmack, aber eigentlich steht es auf den meisten Listen. Kommt auch auf den Menge an. Und gerade Reis, wie gesagt, nicht aufwaermen. Gemuese geht in der Regel aber schon, wenn es, wie gesagt, direkt nach Zubereitung und Runterkuehlen auf Zimmertemperatur, eingefroren wird. So kann man z.B. Paprikamark auf Vorrat im Tiefkuehler lagern (in z.B. Eiswuerfelformen). Hast Du den Milchreis mit Milch oder mit Pflanzendrink gemacht? Denn einerseits gibt es die Diskussion, generell bei HIT ganz auf Kuhmilch zu verzichten (generell soll der Mensch ja Milch eigentlich nicht vertragen), andererseits funktioniert nicht jeder pflanzlicher Ersatz bei HIT – und manche verzichten zudem auf Gluten (damit fliegt dann z.B. gekaufte Hafermilch noch mal weg). Wenn ich Milchprodukte verwende, dann Bio soweit es geht. Bei Pflanzenmilch, wenn sie gekauft wird, darauf achten, dass kein Johannisbrotkernmehl, Carragen oder andere Verdickungsmittel drin sind. Oft sind die auch gesuesst (meist Agavendicksaft, was eine Fruktosebombe ist, falls Fruktose ein Problem ist, Du hattest HIT ja erstmal als Vermutung genannt, kann es auch sowas sein). In der Regel wird selbst gemachte Kokosmilch und auch Mandelmilch (aber nicht immer) vertragen und eben Reismilch. Insbesondere bei Mandeln kommt die Problematik rund um Salicylate hinzu. Dazu werde ich demnaechst mal mehr schreiben, wenn ich wieder Zeit fuer den Blog habe.

          • Den Milchreis habe ich heute morgen frisch mit selbstgemachter Kokosmilch gemacht. Aber auf der Arbeit habe ich ihn dann nicht gegessen und hier dann nochmal aufgewärmt. Danach sofort Hitze und Sodbrennen bekommen.

            Hafermilch habe ich auch zuletzt selber gemacht, aber mit Agavendicksaft gesüßt udn ich glaub danach hatte ich auch ziemliche Probleme. Generell vertrage ich Milchprodukte eigentlich ganz gut und auch mit Fruktose gab es bisher keine Probleme, bis vor ein paar Wochen das ganze Anfing. Also erst seit kurze vertrage ich keine Zitrusfrüchte, was aber auch daran liegen könnte, dass ich ziemlich viel Magensäure produziere und meine Schleimhäute eh schon angegriffen sind. Ich bin der Sache noch auf der Spur. Mal sehen was der Allergologe am Montag sagt. Wir haben auch Schimmel in der Wohnung und ich befürchte, dass das alles zusammenhängt. Dass das sozusagen der Allergieauslöser sein könnte.

            PS. Bei mir wird sowieso so gut wie alles immer frisch zubereitet, weil ich versuche Verpackungen -insbesondere Plastik- zu vermeiden.

            Bin gespannt was du in Zukunft noch so auf deinem Blog über HIT schreiben wirst.
            Viele Grüße

  3. Eva

    8. Februar 2015 at 19:34

    Ja, Schimmel kann Ursache fuer alles Moegliche werden.

    Noch mal zu dem Aufwaermen-oder-nicht-Thema bzw. wie-. Reis, Spinat, Mangold, Fisch und Pilze sollte man, wenn ueberhaupt, dann direkt einfrieren, sobald man die Speisen runtergekuehlt hat (geht schneller im kalten Wasserbad). Im Kuehlschrank aufbewahren oder gar bei Zimmertemperatur gelagert, bieten diese Sachen besonderen Naehrboden fuer alle moeglichen Mikroorganismen und werden natuerlich zur Histaminbombe.

    Ich bin generell kein Fan von Agavendicksaft, ich nehme lieber Ahornsirup oder Kokosblueten- oder Rohrohrzucker als (veganen) Kristallzuckerersatz.

    Kam schon etwas heraus beim Allergologen? In jedem Fall gute Besserung und ein gutes detektivisches Gespuer, dass Du bald heraus hast, was Dein Problem ist und wie Du am besten damit umgehst. So wie das klingt, wuerde ich HIT aber auf keinen Fall ausschliessen.

    Liebe Gruesse, Eva

Flaschenpost dalassen

© 2017 Histamin-Pirat

Theme von Anders NorénHoch ↑

%d Bloggern gefällt das: